0 17 Minuten 1 Jahr
schüchternheit überwinden selbstwertgefühl  selbstbewusstsein
Schüchternheit überwinden. Quelle: https://unsplash.com/photos/JYdssCgZgCY

Schüchternheit ist ein Gefühl der Unbeholfenheit oder Beklemmung, die manche Menschen immer wieder verspüren, wenn sie sich anderen nähern oder von ihnen angesprochen werden. Schüchternheit ist eine Reaktion auf Angst, und Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass es zwar eine Neurobiologie der Schüchternheit gibt – das Verhaltensrepertoire wird durch einen bestimmten Schaltkreis von Neuronen im Gehirn orchestriert -, dass sie aber auch stark von Erziehungsmethoden und Lebenserfahrungen beeinflusst wird.

Wer noch nie unter Schüchternheit gelitten hat, kann sich nicht vorstellen, wie lähmend sie sein kann, vor allem für jemanden in einer beruflichen Situation. Wenn Schüchternheit Sie zurückhält, lernen Sie, wie Sie sie überwinden und selbstbewusster werden können.

Schüchternheit kann Menschen wirklich zurückhalten – zum einen, weil schüchterne Menschen dazu neigen, öffentliche Situationen zu meiden und sich nicht zu äußern und zum anderen, weil sie so viele chronische Ängste haben.

Wenn das auf Sie zutrifft, können Sie sich damit trösten, dass Sie bei weitem nicht allein sind – vier von 10 Menschen halten sich für schüchtern.

Aber hier ist die gute Nachricht: Schüchternheit kann überwunden werden. Mit Zeit und Mühe und dem Wunsch, sich zu ändern, ist es möglich, die Schüchternheit zu überwinden.

Wenn Ihre Schüchternheit sehr ausgeprägt ist, brauchen Sie vielleicht die Hilfe eines Therapeuten oder Beraters, aber die meisten Menschen können sie auch allein überwinden.

Machen Sie die ersten Schritte, um Ihre Schüchternheit zu überwinden, mit diesen 12 Schritten, die Ihnen helfen, selbstbewusster zu werden.

1. Erwähne es nicht

Der erste Eindruck ist so wichtig, weil er schnell entsteht und hartnäckig ist. Wir fällen Urteile – über andere Menschen in wenigen Mikrosekunden. Und wenn dieser Eindruck einmal entstanden ist, ist es sehr schwer, ihn zu ändern. Es gibt keinen Grund, Ihre Schüchternheit zu verkünden. Diejenigen, die Ihnen nahestehen, wissen es bereits, und andere haben vielleicht nicht einmal die Gelegenheit, es zu bemerken. Sie ist nicht so sichtbar, wie du wahrscheinlich denkst.

2. Nimm es leicht

Wenn andere Sie auf Ihre Schüchternheit ansprechen, halten Sie Ihren Ton locker. Wenn es Teil eines Gesprächs wird, sprechen Sie es locker an.

3. Ändern Sie Ihren Tonfall

Wenn Sie erröten, weil Sie sich unwohl fühlen, setzen Sie das nicht mit Schüchternheit gleich. Lassen Sie es für sich selbst stehen: “Ich bin schon immer schnell rot geworden.”

4. Vermeiden Sie die Stereotype

Stempeln Sie sich nicht als schüchtern ab – oder als irgendetwas anderes. Lassen Sie sich als einzigartiges Individuum definieren, nicht als eine einzelne Eigenschaft.

5. Hören Sie auf, sich selbst zu sabotieren

Manchmal sind wir wirklich unser eigener schlimmster Feind. Lassen Sie nicht zu, dass Ihr innerer Kritiker Sie niedermacht. Analysieren Sie stattdessen die Macht dieser Stimme, damit Sie sie entschärfen können.

6. Erkennen Sie Ihre Stärken

Machen Sie eine Liste all Ihrer positiven Eigenschaften – ziehen Sie bei Bedarf einen Freund oder ein Familienmitglied zur Hilfe – und lesen oder rezitieren Sie sie, wenn Sie sich unsicher fühlen. Lassen Sie sich dadurch daran erinnern, wie viel Sie zu bieten haben.

7. Wählen Sie Ihre Beziehungen sorgfältig aus

Schüchterne Menschen neigen dazu, weniger, aber dafür tiefere Freundschaften zu haben – was bedeutet, dass die Wahl eines Freundes oder Partners noch wichtiger ist. Schenken Sie Ihre Zeit den Menschen in Ihrem Leben, die ansprechbar, warmherzig und ermutigend sind.

8. Seien Sie vorsichtig

Die meisten von uns sind am strengsten mit sich selbst, also machen Sie es sich zur Gewohnheit, andere zu beobachten (ohne eine große Sache daraus zu machen). Vielleicht stellen Sie fest, dass auch andere Menschen unter ihren eigenen Symptomen der Unsicherheit leiden und dass Sie nicht allein sind.

9. Denken Sie daran, dass ein schlechter Moment nicht gleichbedeutend mit einem schlechten Tag ist

Vor allem, wenn man viel Zeit in seinem eigenen Kopf verbringt, wie es bei schüchternen Menschen der Fall ist, ist es leicht, Erfahrungen zu verdrehen und zu denken, dass Ihre Schüchternheit ein ganzes Ereignis ruiniert hat – obwohl es wahrscheinlich für niemanden außer Ihnen eine große Sache war.

10. Schalten Sie Ihre Fantasie ab

Schüchterne Menschen haben manchmal das Gefühl, missbilligt oder abgelehnt zu werden, auch wenn es gar nicht der Fall ist. Die Menschen mögen Sie wahrscheinlich viel mehr, als Sie sich selbst zutrauen.

11. Habe keine Angst

Wenn man Angst hat, ist es manchmal am besten, sich ihr direkt zu stellen. Wenn Sie Angst haben, starren Sie einfach nach unten und lehnen Sie sich hinein.

12. Benenne deine Ängste

Mache eine Liste mit all deinen Ängsten und Sorgen. Benennen Sie sie, planen Sie, wie Sie sie beseitigen wollen und gehen Sie weiter.

Schüchternheit sollte Sie nicht von dem Erfolg abhalten, den Sie anstreben. Probieren Sie diese einfachen Methoden aus, und lassen Sie sie für sich arbeiten – es sind gute Techniken, die Sie ausprobieren können, ob Sie schüchtern sind oder nicht.

Was sind die Ursachen für Schüchternheit?

Schüchternheit entsteht durch einige zentrale Merkmale: geringes Selbstbewusstsein, negative Selbstbezogenheit, geringes Selbstwertgefühl und Angst vor Beurteilung und Ablehnung. Schüchterne Menschen stellen oft unrealistische soziale Vergleiche an und messen sich mit den lebhaftesten oder kontaktfreudigsten Personen. In dem Glauben, dass andere sie ständig schlecht bewerten, verzichten schüchterne Menschen auf neue soziale Gelegenheiten – was sie wiederum daran hindert, ihre sozialen Fähigkeiten zu verbessern.

Sind Menschen von Geburt an schüchtern?

Schüchternheit ist gekennzeichnet durch geringes Selbstbewusstsein, negative Selbsteinschätzung und negative Selbstbeschäftigung, d. h. Merkmale, die mit dem Selbstwertgefühl zusammenhängen. Da sich das Selbstbewusstsein im Alter von etwa 18 Monaten entwickelt, kann man argumentieren, dass Menschen nicht schüchtern geboren werden können. Etwa 20 Prozent der Kinder werden mit einem sehr reaktionsfreudigen Temperament geboren, aber das ist keine Garantie dafür, dass sie schüchtern sind oder ihr Verhalten nicht ändern können.

Was sind die Ursachen für Schüchternheit in der Pubertät?

Schüchternheit kann sich in der Pubertät verstärken, da Jugendliche sich in neuen Situationen zurechtfinden müssen – vom Unterricht über Freundschaften bis hin zur Pubertät. Sie haben möglicherweise Angst, sich zu schämen, abgelehnt zu werden oder sich zu verraten. Eltern können Teenager dazu ermutigen, darüber nachzudenken, wie sie sich verhalten würden, wenn diese Ängste irrelevant wären, und ihnen dann helfen, diese Verhaltensweisen und Fähigkeiten zu kultivieren.

Was ist der Unterschied zwischen Schüchternheit und Introversion?

Schüchternheit unterscheidet sich von Introvertiertheit. Introvertierte Menschen fühlen sich durch das Alleinsein ermutigt; schüchterne Menschen wollen oft mit anderen in Kontakt treten, wissen aber nicht, wie oder können die Angst und die Furcht vor negativer Beurteilung, die mit menschlicher Interaktion einhergehen, nicht ertragen. Ihre Neigung, sich nach innen zu wenden, um ihr eigenes Verhalten und vermeintliche Unzulänglichkeiten zu kontrollieren, kann sie daran hindern, Beziehungen aufzubauen.

Wie unterscheidet sich Schüchternheit je nach Kultur?

Die kulturellen Werte, die Kinder von ihren Eltern und der Gesellschaft im Allgemeinen übernehmen, beeinflussen ihre sozialen Tendenzen. Etwa 40 bis 50 Prozent der amerikanischen Erwachsenen bezeichnen sich als schüchtern, während 30 Prozent der Europäer und 60 Prozent der Japaner dasselbe von sich behaupten. Kulturelle Stile der Schuldzuweisung und des Lobes tragen wahrscheinlich zu diesen kulturellen Unterschieden bei.

Wie man Schüchternheit überwindet

Schüchterne Menschen können soziale Herausforderungen erfolgreich meistern, ohne ihr Identitätsgefühl zu verändern. Forscher haben herausgefunden, dass es oft am besten ist, sich seine Schüchternheit einzugestehen und zu versuchen, sich von dem Gefühl der Befangenheit zu befreien.

Eine Reihe konkreter Strategien kann das soziale Selbstvertrauen stärken. Anstatt gesellschaftliche Veranstaltungen zu meiden, können schüchterne Menschen sie im Voraus planen und ihre sozialen Fähigkeiten im Voraus üben. Sie können einige Fragen und Gesprächsthemen vorbereiten und die Diskussion beobachten, um sich zu orientieren, bevor sie einen Beitrag leisten. Sie können auch daran arbeiten, ihre Denkweise zu ändern und ein positives Ergebnis zu erwarten, anstatt davon auszugehen, dass eine negative Reaktion unvermeidlich ist.

Wie kann ich aufhören, so schüchtern zu sein?

Wenn Sie sich auf eine soziale Situation vorbereiten, können Sie Ihren Fokus von dem, was schief gehen kann, auf das verlagern, was gut gehen kann. Bereiten Sie Fragen an andere und Anekdoten vor, die Sie gerne erzählen möchten. Überlegen Sie, welche Gemeinsamkeiten Sie haben könnten. Neugierig auf andere zu sein und Ihre Selbstkritik abzuschwächen, kann ebenfalls hilfreich sein.

Kann ich meine Schüchternheit überwinden?

Schüchternheit verschwindet nicht von selbst. Schüchterne Menschen sind am erfolgreichsten, wenn sie ihre Schüchternheit anerkennen und verstehen und dann auf der Grundlage dieser Selbsterkenntnis handeln. Sie erkennen, dass Smalltalk nicht selbstverständlich ist, und planen daher im Voraus, üben Fragen und Anekdoten ein und kommen früh, um sich in der neuen Umgebung wohl zu fühlen.

Schüchternheit bei Kindern und was Sie darüber wissen sollten

Schüchternheit ist ein Gefühl der Angst oder des Unbehagens, das durch andere Menschen verursacht wird, insbesondere in neuen Situationen oder unter Fremden. Es ist ein unangenehmes Gefühl der Selbstunsicherheit – eine Angst vor dem, was manche Menschen glauben, was andere denken.

Diese Angst kann eine Person daran hindern, das zu tun oder zu sagen, was sie will. Sie kann auch das Eingehen gesunder Beziehungen verhindern.

Schüchternheit ist oft mit einem geringen Selbstwertgefühl verbunden. Sie kann auch eine der Ursachen für soziale Ängste sein.

Arten von Schüchternheit

Schüchternheit kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein. Viele Menschen empfinden ein leichtes Unbehagen, das sich leicht überwinden lässt. Andere empfinden extreme Angst vor sozialen Situationen und diese Angst kann lähmend sein. Schüchternheit kann zu Hemmungen, Rückzug von sozialen Aktivitäten, Ängsten und Depressionen führen.

Schüchternheit umfasst ein breites Spektrum von Verhaltensweisen. Es ist normal, dass sich Kinder in neuen Situationen manchmal schüchtern fühlen. Die Wahrnehmung von Schüchternheit kann auch kulturell bedingt sein.

In einigen Kulturen, z. B. in den Vereinigten Staaten, wird Schüchternheit eher negativ gesehen. In anderen, wie etwa in einigen asiatischen Kulturen, wird Schüchternheit eher positiv gesehen.

Was sind die Ursachen für Schüchternheit?

Schüchternheit wird sowohl von biologischen als auch von umweltbedingten Faktoren beeinflusst. Babys werden mit unterschiedlichen Temperamenten geboren, und bei Kindern mit einem extrem sensiblen Temperament ist die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie später schüchtern sind. Eine unterstützende, einfühlsame Erziehung kann jedoch die Entwicklung von Schüchternheit oder sozialer Ängstlichkeit verhindern.

Etwa 15 Prozent der Kinder werden mit einer Neigung zur Schüchternheit geboren. Die Forschung hat biologische Unterschiede im Gehirn schüchterner Menschen nachgewiesen.

Eine Neigung zur Schüchternheit wird aber auch durch soziale Erfahrungen beeinflusst. Es wird angenommen, dass die meisten schüchternen Kinder ihre Schüchternheit aufgrund der Interaktionen mit den Eltern entwickeln.

Autoritäre oder überfürsorgliche Eltern können dazu führen, dass ihre Kinder schüchtern sind. Kinder, die keine Erfahrungen machen dürfen, haben möglicherweise Schwierigkeiten, soziale Fähigkeiten zu entwickeln.

Ein warmherziger, fürsorglicher Ansatz bei der Erziehung von Kindern führt in der Regel dazu, dass sie sich im Umgang mit anderen wohler fühlen.

Schule, Nachbarschaft, Gemeinschaft und Kultur prägen ein Kind. Die Beziehungen, die ein Kind in diesen Netzwerken knüpft, tragen zu seiner Entwicklung bei. Kinder mit schüchternen Eltern können dieses Verhalten nachahmen.

Bei Erwachsenen können ein sehr kritisches Arbeitsumfeld und öffentliche Demütigungen zu Schüchternheit führen.

Worauf ist zu achten?

Nicht alle Kinder, die gerne allein spielen, sind schüchtern. Furcht und Ängste sind Elemente der Schüchternheit.

Eines der ersten Anzeichen dafür, dass die Schüchternheit eines Kindes Anlass zur Sorge sein könnte, ist, dass es nicht von der Seite der Eltern weichen will.

Kinder, die in der Schule schlecht abschneiden oder denen es schwerfällt, Freunde zu finden, sollten auf Schüchternheit untersucht werden. Bei Kindern, die Opfer von Mobbing geworden sind, besteht das Risiko, dass sie Schüchternheit entwickeln.

Kinder, die ständig verspottet werden, können als Überkompensation ihrer Schüchternheit ein aggressives Verhalten zeigen. Auch Kinder, die vernachlässigt wurden, sind gefährdet.

Wie wird Schüchternheit diagnostiziert?

Manchmal werden schüchterne Kinder nicht diagnostiziert und bleiben unbehandelt. Im Gegensatz zu vielen anderen emotionalen Störungen führt Schüchternheit oft nicht dazu, dass ein Kind Probleme verursacht. Häufig gibt es keine Wutanfälle oder aggressives Verhalten, die auf eine Behandlung hindeuten.

Therapeuten können ein Kind auf Schüchternheit untersuchen, indem sie es mit Aktivitäten wie Scharaden und Brettspielen beschäftigen. Sie können auch Marionetten und Puppen verwenden, um das Kind dazu zu bringen, sich zu öffnen.

Wie wird Schüchternheit behandelt?

Die Überwindung extremer Schüchternheit kann für die Entwicklung eines gesunden Selbstwertgefühls von entscheidender Bedeutung sein. Schüchternheit kann zu Schwierigkeiten in der Schule und bei der Aufnahme von Beziehungen führen.

Eine Psychotherapie kann Kindern helfen, mit Schüchternheit umzugehen. Sie können soziale Fähigkeiten erlernen und lernen, sich ihrer Schüchternheit bewusst zu werden und zu verstehen, wann ihre Schüchternheit auf irrationales Denken zurückzuführen ist.

Entspannungstechniken wie tiefes Atmen können Kindern und Erwachsenen helfen, mit Ängsten umzugehen, die der Schüchternheit zugrunde liegen können. Auch eine Gruppentherapie kann bei Kindern und Erwachsenen mit Schüchternheit hilfreich sein.

Es gibt wirksame Behandlungen für Erwachsene mit Angstzuständen, die Schwierigkeiten bei der Bewältigung alltäglicher Aktivitäten haben. Schwere Angstzustände bleiben jedoch oft unbehandelt.

In seltenen Fällen können Medikamente eine vorübergehende Linderung der Schüchternheit bewirken.

Wie kann ich meinem Kind helfen, aufgeschlossener zu werden?

Eltern können schüchternen Kindern helfen, Freundschaften zu schließen, ohne sie zu drängen, jemand zu sein, der sie nicht sind. Eltern können die Leidenschaften des Kindes fördern, da sich Freundschaften um eine gemeinsame Aktivität herum bilden können. Sie können dem Kind auch grundlegende soziale Fähigkeiten beibringen, wie z. B. Augenkontakt herstellen, lächeln, deutlich sprechen und “Was”- und “Wie”-Fragen stellen.

Vorbeugung von Schüchternheit

Um Schüchternheit vorzubeugen oder sie in den Griff zu bekommen, können Eltern und Erziehungsberechtigte ihren Kindern helfen, die folgenden Fähigkeiten zu entwickeln:

  • Bewältigung von Veränderungen
  • Wut bewältigen
  • Humor einsetzen
  • Mitgefühl zeigen
  • durchsetzungsfähig sein
  • Freundlich sein
  • anderen helfen
  • Geheimnisse bewahren

All diese Fähigkeiten können Kindern helfen, sich unter Gleichaltrigen wohlzufühlen.

Tags:

Mindhacking | Sozialleben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.