0 10 Minuten 1 Jahr
rfid chip implantat
RFID Chip Implantat auf der Hand
  • Immer mehr Menschen lassen sich RFID Chips in die Hand implantieren, um Türen zu öffnen, Kontaktinformationen zu speichern und Waren zu bezahlen.
  • Es klingt wie Science-Fiction, aber es handelt sich dabei um dieselbe Technologie, die Sie auch für den Mikrochip Ihres Haustieres oder eine drahtlose Schlüsselkarte verwenden.
  • Das Problem dabei? Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob diese Technologie für den Menschen sicher ist. Kurzfristig gibt es Bedenken hinsichtlich der Privatsphäre und langfristig stellen sich ernsthafte Fragen zur Toxizität.
  • Wenn Sie kein menschliches Versuchskaninchen sein wollen, können Sie sich durch angewandte Wissenschaft mit Biohacking fit machen, indem Sie beispielsweise Ihre Ernährung und Ihren Schlaf verbessern.

Tausende von Menschen in Schweden nutzen die Mikrochip-Technologie, die ihnen den Komfort einer Kreditkarte bietet – im wahrsten Sinne des Wortes.

Jedes Mal, wenn Sie eine Schlüsselkarte benutzen, um eine Tür zu öffnen, oder Ihre Kreditkarte durchziehen, verwenden Sie die RFID-Technologie (Radio Frequency Identification). Sie ist ein allgegenwärtiger und praktischer Bestandteil des täglichen Lebens. Aber was wäre, wenn Sie Ihre Schlüssel zu Hause lassen und auf Ihre Karte ganz verzichten könnten?

Mehr als 4.000 Schweden haben sich RFID-Chips in ihre Hände implantiert. Eine Idee, die auch in anderen Teilen der Welt, immer mehr Anhänger findet. Im Jahr 2017 sorgte das in Wisconsin (USA) ansässige Automatenunternehmen Three Square Market für Schlagzeilen, als sich 50 Mitarbeiter freiwillig dafür entschieden, sich Mikrochips in die linke Hand implantieren zu lassen.

Auch in Biohacking-Kreisen ist Microchipping ein Thema.

Im Moment können die Chips grundlegende Aufgaben wie das Speichern von Kontaktdaten für Notfälle, das Öffnen von Bürotüren und das Speichern von E-Tickets für Veranstaltungen übernehmen. In naher Zukunft könnten sie verirrten Kindern helfen, den Weg nach Hause zu finden, und den Arzt benachrichtigen, wenn ein Herzinfarkt droht.

Aber sind implantierbare Mikrochips wirklich sicher für Ihre Gesundheit, Ihre Privatsphäre und Ihre Zukunft?

Was sind RFID Chips?

Nahezu jedes Gerät, das drahtlos kommuniziert, nutzt die RF-Technologie (Radiofrequenz). Wenn man von implantierbaren RFID-Chips spricht, meint man in der Regel einen Mikrochip, der in einer kleinen Bioglasröhre steckt.

Stellen Sie sich ein langes Reiskorn vor, das in den oberen Teil Ihrer Hand eingesetzt wird und sich zwischen Daumen und Zeigefinger unter die Haut schmiegt. Et Voila – Sie sind ein Cyborg.

RFID-Chips haben weder eine Batterie noch eine Stromquelle. Stattdessen handelt es sich um passive Mikrochips, was bedeutet, dass sie nichts tun, bis sie mit einem Lesegerät interagieren. Das ist derselbe Grund, warum Ihre Bürokarte nicht jede einzelne Tür an Ihrem Arbeitsplatz öffnen kann: Sie funktioniert nur mit bestimmten Lesegeräten.

Neben den RFID-Chips gibt es auch noch die NFC-Tags (Nahfeldkommunikation). RFID-Chips sind ideal für Aufgaben wie das Öffnen von Türen und das Entsperren von Computern. NFC-Tags können Benutzerinformationen wie Bitcoin-Geldbörsenadressen und Kontaktinformationen speichern.

Mehr als nur ein Trend

Implantierbare Mikrochips klingen zwar nach Science-Fiction, sind aber nicht völlig neu. Wenn Sie schon einmal ein Haustier mit einem Mikrochip versehen haben, haben Sie bereits Erfahrung mit den Vorteilen der implantierbaren RFID-Technologie.

Aber gibt es einen nennenswerten Nutzen dieser Technologie für den Menschen? Bisher nicht.

Die geläufigsten Mikrochips ermöglichten es, Türen zu öffnen, sich in Computern anzumelden und für Snacks zu bezahlen. Nichts Bahnbrechendes oder Übermenschliches – aber ziemlich praktisch.

Mittlerweile gibt es auch GPS-fähige Mikrochips. Theoretisch könnte das Gerät den Menschen dabei helfen, ihre Angehörigen, wie Kinder oder alternde Eltern, zu überwachen. Dieser Nutzen kann jedoch praktisch sein, wenn es darum geht, Demente Patienten aufzufinden, ein davongelaufenes Kind aufzuspüren oder Opfer von Entführungen ausfindig zu machen.

Kurz gesagt, das Einsetzen von RFID Chips in Menschen ist Neuland mit großem Potenzial für die Verknüpfung von gemeinsamen Daten – aber zugleich auch eine große Schwachstelle beim Datenschutz.

Sind RFID Chip Implantate sicher?

Das Mikrochipping hat seine Wurzeln im Transhumanismus, der Idee, dass Menschen ihre Fähigkeiten durch den Einsatz von Technologie verbessern können. Im Falle von RFID Chips könnten diese Fähigkeiten jedoch mehr Schaden als Nutzen anrichten, da sie Sicherheitsrisiken, Datenschutzbedenken und potenziell Langzeittoxizität mit sich bringen.

Sicherheitsrisiken

Viele, der von Unternehmen verwendeten Schlüsselkarten, sind anfällig für das Klonen, d. h. Hacker können die Zugangskarten klonen und sich als Mitarbeiter ausgeben. Sie können das Risiko minimieren, indem Sie Ihre physische Zugangskarte zu Hause lassen oder eine RFID-Blockierhülle verwenden.

Das ist jedoch ein großes Problem bei implantierbaren RFID Chips für die Zugangskontrolle: Ein Implantat in der Hand lässt sich nicht abschalten, wodurch sich das Risiko eines Hackerangriffs erhöht.

Außerdem ist es noch zu früh, um zu sagen, ob implantierbare RFID Chips einen angemessenen Sicherheitsschutz bieten. Die meisten Chips sind programmierbar, so dass Sie ein gewisses Maß an Kontrolle über Ihren Code haben. Da die RFID Chiptechnologie jedoch immer weiter fortschreitet und Unternehmen schlüsselfertige Systeme anbieten, ist nicht abzusehen, ob sich diese Möglichkeit ändern wird.

Bedenken hinsichtlich des Datenschutzes

Es stellt sich auch die Frage, wo all diese Informationen gespeichert werden, vor allem, wenn die RFID Chips weiterentwickelt werden und mehr sensible Daten speichern können. Ein Mikrochip, mit dem Eltern den Standort ihres Kindes überwachen können, mag wie ein lebensrettender Fortschritt klingen. Doch sobald die App des Unternehmens Verbraucherdaten sammelt, ist unklar, wie diese Informationen verwendet werden.

Vielleicht werden sie sicher auf geschützten Servern in der Cloud gespeichert – oder sie werden an Tochtergesellschaften und Partner weitergegeben. Dies ist ein unreguliertes Gebiet. Das bedeutet, dass Sie Ihre Sorgfaltspflicht erfüllen und entscheiden müssen, wie viele Ihrer sensiblen Daten Sie bereit sind, weiterzugeben und ob Sie dem Unternehmen, mit dem Sie sie teilen, vertrauen.

Langfristige Toxizität

In der Welt des Mikrochippings müssen Käufer aktiv darauf achten, dass sie von seriösen Unternehmen kaufen, die ihr Material überwachen und kontrollieren. Sie sollten nichts in Ihren Körper einführen, das nicht biomedizinisch einwandfrei ist, Punkt.

Unternehmen wie das schwedische Unternehmen Biohax International beschichten ihre Chips mit biosicherem Glas, und Dangerous Things führt strenge Sicherheitstests für seine Geräte durch. Leider ist dies nicht die Norm – nicht alle Unternehmen halten sich an die hohen Standards, was bedeutet, dass Sie sich einer Metalltoxizität aussetzen könnten. Bei einem Test eines Produkts eines anderen Anbieters stellte Dangerous Things fest, dass das Glas positiv auf Bleiverunreinigungen getestet wurde.

Schwermetalle sind schlecht für Ihren Körper. Sie stören Ihre Schilddrüsenfunktion, was unter anderem zu Hormonstörungen, Müdigkeit und Hirnnebel führt.

Der andere Nachteil? Obwohl die RFID Chips in Glas eingeschlossen sind, lässt sich nicht sagen, ob diese Barriere langfristig einen ausreichenden Schutz gegen das Metall in den Mikrochips bietet. Das lässt sich erst sagen, wenn diese Chips mindestens 20 bis 40 Jahre lang in Menschen eingesetzt werden.

Kurz gesagt, es handelt sich um eine neue Technologie und die ersten Anwender sind die Versuchskaninchen. Mikrochips sind praktisch und zukunftsträchtig – aber es gibt einfachere und sicherere Möglichkeiten, sich durch Biohacking zu einem besseren Menschen zu entwickeln.

Biohacking für Ihren Körper

Möchten Sie ein gesunder Mensch sein, ohne sich mit einer riesigen Mikrochip-Nadel stechen zu müssen? Reduzieren Sie Entzündungen, indem Sie Ihre Ernährung umstellen, Ihren Schlaf verbessern und Ihren Körper besser kennenlernen.

Eine ausgewogene Ernährung, die Ihr Energieniveau steigert, indem Sie nährstoffreiche Lebensmittel essen, Lebensmittel, die Ihren Darm belasten, weglassen und schmackhafte, gesunde Fette zu sich nehmen, kann schon einen großen Einfluss haben. Sie lernen, wann Sie essen, was Sie essen und wie Sie es zubereiten – und Sie verbrennen nebenbei Fett.

Zum Biohacking gehört auch, dass du deinen Körper optimierst, damit er Höchstleistungen erbringen kann. Das Biohacking Ihres Schlafes ist ein Teil dieser Gleichung.

Technologie ist ein wichtiger Bestandteil der Ausrüstung eines Biohackers, aber es ist wichtig, dass Sie Risiko und Nutzen gegeneinander abwägen. Der Verzicht auf entzündungsfördernde Lebensmittel und das Hören auf die Bedürfnisse Ihres Körpers sind wissenschaftlich fundiert und effektiv, und Sie werden sich großartig fühlen. Sich selbst mit einem RFID Chip zu versehen, ist (noch) nicht gut.

Tags:

Bodyhacking | Biohacking Basiswissen | Gadgets

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.