3 11 Minuten 1 Jahr

Selbstdisziplin Disziplin
Sich selbst in der Reihe zu halten ist der Schlüssel zu großen Taten. Quelle: https://unsplash.com/photos/yYSY93clr4w

Wenn man lernt, sich selbst und andere effektiv zu führen, kommt alles auf Disziplin an. Glück, Erfolg und Erfüllung sind das Ergebnis von Konzentration und Selbstbeherrschung. Es mag schwer zu glauben sein, wenn man ein All-you-can-eat-Buffet vor sich hat, die Aussicht auf schnelles Geld oder die faule Verlockung, auszuschlafen statt auf das Peloton zu steigen, aber Studien zeigen, dass Menschen mit Selbstdisziplin glücklicher sind. Und warum? Weil wir mit Disziplin und Selbstbeherrschung mehr von den Zielen erreichen, die uns wirklich am Herzen liegen. Selbstdisziplin ist die Brücke zwischen definierten Zielen und erreichten Zielen.

Menschen mit einem höheren Maß an Selbstbeherrschung verbringen weniger Zeit damit, darüber zu debattieren, ob sie sich Verhaltensweisen und Aktivitäten hingeben sollen, die nicht mit ihren Werten oder Zielen übereinstimmen. Sie sind entscheidungsfreudiger. Sie lassen sich bei ihren Entscheidungen nicht von Impulsen oder Gefühlen leiten. Sie sind die Architekten ihrer eigenen Überzeugungen und der Maßnahmen, die sie ergreifen, um ein gewünschtes Ergebnis zu erreichen. Infolgedessen lassen sie sich nicht so leicht von Versuchungen ablenken und sind tendenziell zufriedener mit ihrem Leben.

Es gibt spezifische Strategien, die Sie anwenden können, um Selbstdisziplin zu lernen und die Willenskraft zu erlangen, ein glücklicheres, erfüllteres Leben zu führen. Wenn Sie die Kontrolle über Ihre Gewohnheiten und Entscheidungen übernehmen möchten, finden Sie hier die acht wirkungsvollsten Dinge, die Sie tun können, um Selbstdisziplin zu erlernen – eine Voraussetzung für ein Leben jenseits Ihrer Komfortzone – und vielleicht sogar eine Neudefinition von “außergewöhnlich”.

1. Kennen Sie Ihre Stärken und Schwächen.

Wir alle haben Schwächen. Egal, ob es sich dabei um das Verlangen nach Alkohol, Tabak, ungesundem Essen, die Besessenheit von sozialen Medien oder Videospiele handelt, sie haben eine ähnliche Wirkung auf uns. Schwächen treten nicht nur in Form von Bereichen auf, in denen es uns an Selbstbeherrschung mangelt. Wir alle haben unsere Stärken und die Dinge, in denen wir irgendwie stinken. Deshalb habe ich diese Tätigkeiten früher aktiv (oder absichtlich) vermieden. Jetzt bemühe ich mich, sie direkt anzugehen – oder ich delegiere sie an andere. (Vergessen Sie nie die subtile Kunst des Delegierens!)

Die Selbsterkenntnis ist ein wirksames Instrument zur Erweiterung der Komfortzone, aber sie erfordert ständige Konzentration und die Anerkennung der eigenen Schwächen, was immer sie auch sein mögen. Allzu oft versuchen Menschen entweder so zu tun, als gäbe es ihre Schwächen nicht, oder sie geben sich ihnen mit einer starren Denkweise hin, indem sie die Hände in den Schoß legen und sagen: “Na ja.” Kennen Sie Ihre Stärken, aber noch wichtiger ist, dass Sie sich Ihre Schwächen eingestehen. Nur so können Sie sie überwinden.

Wie das Sprichwort sagt: “Aus den Augen, aus dem Sinn”. Es mag albern klingen, aber dieser Satz ist ein wichtiger Ratschlag. Indem Sie einfach die größten Versuchungen aus Ihrem Umfeld entfernen, werden Sie Ihre Selbstdisziplin erheblich verbessern. Wenn Sie sich gesünder ernähren wollen, werfen Sie das Junkfood in den Müll. Wollen Sie weniger trinken? Schmeißen Sie den Schnaps weg. Wenn Sie Ihre Produktivität bei der Arbeit steigern wollen, verbessern Sie die Verwaltung Ihrer Aufgaben, schalten Sie die Benachrichtigungen der sozialen Medien aus und bringen Sie Ihr Handy zum Schweigen. Setzen Sie Prioritäten und setzen Sie sie um.

Je weniger Ablenkungen Sie haben, desto konzentrierter werden Sie Ihre Ziele erreichen. Schaffen Sie sich die Voraussetzungen für Ihren Erfolg, indem Sie sich von schlechten Einflüssen fernhalten.

2. Setzen Sie sich klare Ziele und haben Sie einen Ausführungsplan.

Wenn Sie ein höheres Maß an Selbstdisziplin erreichen wollen, müssen Sie eine klare Vorstellung davon haben, was Sie erreichen wollen, wie bei jedem anderen Ziel auch. Sie müssen auch eine Vorstellung davon haben, was Erfolg für Sie bedeutet. Denn wenn Sie nicht wissen, wohin Sie wollen, können Sie sich leicht verirren oder auf Abwege geraten. Denken Sie daran, Prioritäten zu setzen. Jedoch erinnere ich Sie auch daran – zehn Prioritäten zu setzen ist genau so gut, wie keine Prioritäten zu setzen.

Ein klarer Plan umreißt jeden zeitgebundenen Schritt, den Sie unternehmen müssen, um Ihre Ziele zu erreichen. Schaffen Sie sich ein Mantra, um sich zu konzentrieren. Erfolgreiche Menschen nutzen diese Technik, um auf dem richtigen Weg zu bleiben, sich emotional mit ihrer Mission zu verbinden und sich eine klare Ziellinie zu setzen.

3. Üben Sie sich in täglichem Fleiß.

Selbstdisziplin wird uns nicht in die Wiege gelegt; sie ist eine erlernte Verhaltensweise. Und wie jede andere Fähigkeit, die Sie beherrschen wollen, erfordert sie tägliche Übung und Wiederholung. Sie muss zur Gewohnheit werden. Aber die Anstrengung und Konzentration, die Selbstdisziplin erfordert, kann sehr anstrengend sein. Mit der Zeit kann es immer schwieriger werden, die eigene Willenskraft unter Kontrolle zu halten. Je größer die Versuchung oder die Entscheidung ist, desto schwieriger kann es sein, andere Aufgaben zu bewältigen, die ebenfalls Selbstkontrolle erfordern.

Arbeiten Sie also daran, Ihre Selbstdisziplin durch täglichen Fleiß in einem bestimmten Bereich aufzubauen, der mit einem Ziel verbunden ist. Damit sind wir wieder bei Schritt drei. Um täglichen Fleiß zu üben, müssen Sie einen Plan haben. Schreiben Sie ihn in Ihren Kalender, auf Ihre Aufgabenliste, tätowieren Sie ihn sich auf die Rückseite Ihrer Augenlider – was auch immer für Sie am besten funktioniert. Mit etwas Übung kann jeder jeden Tag die Grenzen seiner Komfortzone überschreiten.

4. Schaffen Sie neue Gewohnheiten und Rituale.

Sich Selbstdisziplin anzueignen und sich eine neue Gewohnheit anzueignen, kann sich anfangs beängstigend anfühlen, vor allem, wenn man sich auf die gesamte Aufgabe konzentriert. Um sich nicht eingeschüchtert zu fühlen, sollten Sie es einfach halten. Teilen Sie Ihr Ziel in kleine, machbare Schritte auf. Anstatt zu versuchen, alles auf einmal zu ändern, konzentrieren Sie sich auf eine Sache und üben Sie sich in Selbstdisziplin mit diesem Ziel vor Augen.

Wenn Sie versuchen, in Form zu kommen, aber nicht regelmäßig (oder nie) trainieren, fangen Sie damit an, zehn oder fünfzehn Minuten pro Tag zu trainieren. Wenn Sie sich bessere Schlafgewohnheiten aneignen wollen, beginnen Sie damit, jeden Abend dreißig Minuten früher ins Bett zu gehen. Wenn Sie sich gesünder ernähren wollen, ändern Sie Ihre Einkaufsgewohnheiten und bereiten Sie Ihre Mahlzeiten im Voraus vor. Machen Sie kleine Schritte. Wenn sich Ihre Einstellung und Ihr Verhalten ändern, können Sie weitere Ziele auf Ihre Liste setzen.

5. Ändern Sie Ihre Einstellung zur Willenskraft.

Wenn Sie glauben, dass Sie nur über eine begrenzte Willenskraft verfügen, werden Sie wahrscheinlich nicht über diese Grenzen hinausgehen. Wie ich bereits erwähnt habe, zeigen Studien, dass die Willenskraft mit der Zeit nachlassen kann. Aber wie lässt sich diese Wahrnehmung ändern? Warum sollten wir annehmen, dass unser Siegeswille uns nur bis zu einem bestimmten Punkt bringen kann?

Wenn wir uns die Einstellung zu unbegrenzter Willenskraft zu eigen machen, können wir weiter wachsen, mehr erreichen und mentale Stärke entwickeln. Das ist die gleiche Philosophie wie das Setzen von “Stretch”-Zielen. Kurz gesagt, unsere inneren Vorstellungen von Willenskraft und Selbstbeherrschung können bestimmen, wie hoch unsere Selbstdisziplin ausfällt. Wenn Sie diese unbewussten Hindernisse aus dem Weg räumen können und wirklich daran glauben, dass Sie es schaffen können, werden Sie sich selbst einen zusätzlichen Motivationsschub geben, um diese Ziele zu verwirklichen.

6. Geben Sie sich einen Plan B.

Psychologen verwenden eine Technik zur Stärkung der Willenskraft, die “Umsetzungsabsicht”. Das bedeutet, dass Sie sich einen Plan zurechtlegen, wie Sie mit einer potenziell schwierigen Situation umgehen, von der Sie wissen, dass Sie sie wahrscheinlich erleben werden. Um das klarzustellen: Ich spreche nicht von einem Ausweichplan unter der Prämisse, dass Sie mit Plan A wahrscheinlich scheitern werden.

Nehmen wir an, Sie wollen Trapezexperte werden, sagen sich aber: “Das schaffe ich wahrscheinlich nicht, also bleibe ich lieber beim Minigolf”. Das ist ein lahmer Ausweichplan, verpackt in Mittelmäßigkeit. Wir sprechen hier von Eventualitäten für eine absichtliche Kurskorrektur, nicht von einer Planung für das Scheitern. Seien Sie also mutig und gehen Sie vorwärts. Wenn Sie mit einem Plan an die Sache herangehen, werden Sie die nötige Einstellung und Selbstbeherrschung für die jeweilige Situation entwickeln. Außerdem sparen Sie Energie, wenn Sie keine plötzliche Entscheidung aufgrund Ihres emotionalen Zustands treffen müssen.

7. Suchen Sie sich vertrauenswürdige Coaches oder Mentoren.

Die Entwicklung von Fachwissen erfordert Trainer, die in der Lage sind, konstruktives, sogar schmerzhaftes Feedback zu geben. Echte Experten sind äußerst motivierte Schüler, die sich um ein solches Feedback bemühen. Sie sind auch in der Lage zu verstehen, wann und ob der Rat eines Trainers oder Mentors für sie nicht funktioniert.

Spitzensportler wissen immer, was sie richtig gemacht haben, während sie sich gleichzeitig darauf konzentrierten, was sie falsch gemacht haben. Sie suchen sich bewusst unsentimentale Trainer aus, die sie herausfordern und zu höheren Leistungen anspornen würden. Die besten Trainer erkennen auch die Aspekte Ihrer Leistung, die auf Ihrer nächsten Stufe verbessert werden müssen, und helfen Ihnen bei der Vorbereitung.

8. Vergeben Sie sich selbst und machen Sie weiter.

Wenn Sie stolpern, finden Sie die Ursache, indem Sie die fünf WARUM’s fragen und weitermachen. Lassen Sie sich nicht in Schuldgefühle, Wut oder Frustration verwickeln, denn diese Emotionen ziehen Sie nur weiter nach unten und behindern zukünftige Fortschritte.

Lernen Sie aus Ihren Fehltritten und vergeben Sie sich selbst. Bringen Sie dann Ihren Kopf wieder ins Spiel und führen Sie Ihr Vorhaben mit aller Kraft aus. Viel Erfolg!

Tags:

biohacking basiswissen | mindhacking | mindset

3 Gedanken zu „8 wirksame Methoden zur Kultivierung extremer Selbstdisziplin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.