2 8 Minuten 1 Jahr

Forschung zeigt, dass Mitochondrien im Gehirn Depressionen auslösen können

Neue Forschungsergebnisse legen nahe, dass Ihre Mitochondrien (die Kraftwerke Ihrer Zellen) eine große Rolle bei Depressionen spielen. Die Stärkung Ihrer Mitochondrien könnte ein wirksames Mittel sein, um Depressionen zu überwinden und in Zukunft weniger anfällig für diese zu werden.
Daher beschreibt dieser Artikel, wie gesunde und starke Mitochondrien im Gehirn Depressionen überwinden können.

Depressive Menschen haben meist einen niedrigen Acetyl-L-Carnitin-Spiegel (ALCAR), eine Verbindung, die sowohl die Mitochondrienfunktion als auch die Serotoninproduktion beeinflusst. Ein niedriger ALCAR-Spiegel kann Ihre Energie aufzehren und Ihre Gehirn-Metabolite aus dem Gleichgewicht bringen.

Die Einnahme von ALCAR ist bei manchen Menschen so effektiv wie die Einnahme des Antidepressivums Fluoxetin. Es kehrt die depressiven Symptome um und schaltet Ihre Mitochondrien wieder ein, was die Energieproduktion anregt. Und im Gegensatz zu Antidepressiva hat der Acetyl-L-Carnitin-Spiegel keine größeren Nebenwirkungen.

Auch Antidepressiva könnten Ihre Mitochondrien sabotieren. Antidepressiva verbrauchen ATP (Energie) und führen dazu, dass Enzyme aus den Mitochondrien austreten, wodurch sie viel weniger effektiv Ihre Zellen mit Energie versorgen. Die langfristige Einnahme von Antidepressiva kann sogar zum Absterben der Mitochondrien führen.

Wenn Sie depressiv sind (vor allem, wenn Sie Antidepressiva einnehmen), sollten Sie die Tipps in diesem Artikel beherzigen, um Ihre Mitochondrien zu stärken und sie vor Schäden zu schützen.

Wenn Sie mit Depressionen zu kämpfen haben, könnten Ihre Mitochondrien – die Kraftwerke Ihrer Zellen – daran mitschuldig sein. Studien bringen Depressionen mit mitochondrialer Dysfunktion in Verbindung, insbesondere wenn es um Symptome wie körperliche Inaktivität und Erschöpfung geht. Es gibt auch neue Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Antidepressiva die Mitochondrien schädigen können, wodurch es schwieriger wird, die Depression langfristig zu überwinden.

Es gibt gute Forschungsergebnisse, die einen Zusammenhang zwischen mitochondrialem Stoffwechsel und Depression herstellen. Die gute Nachricht ist, dass Sie eine Menge tun können, um Ihre Mitochondrien zu stärken und Ihre Gehirnfunktion und Stimmung zu verbessern. In diesem Artikel geht es um Mitochondrien und Depressionen und darum, wie Sie Ihre Mitochondrien hacken können, um mehr Energie zu erzeugen und Depressionen zu überwinden.

Acetyl-L-Carnitin, Mitochondrien und Depression

1200px L Carnitin.svg

Einer der großen Marker für Depressionen (und mitochondriale Dysfunktion) ist eine Abnahme eines Stoffes namens Acetyl-L-Carnitin (ALCAR).

Wenn Sie deprimiert waren und das Gefühl hatten, nicht mehr aus dem Bett zu kommen, könnte ein niedriger ALCAR-Wert daran schuld sein. Es ist ein Teufelskreis: Sie fühlen sich deprimiert, haben aber nicht die körperliche Energie, das Bett zu verlassen und etwas dagegen zu tun. Man gerät in eine negative Schleife, wird immer depressiver und hat immer weniger Energie. Niedriges ALCAR könnte der neurologische Grund für diese Schleife sein. Depressive Menschen haben einen niedrigeren ALCAR-Spiegel und je weiter ihr ALCAR-Spiegel sinkt, desto deprimierter fühlen sie sich.

Bild-Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Carnitin#/media/Datei:L-Carnitin.svg

Das macht Sinn, denn ALCAR bewirkt zwei wichtige Dinge:

Die Produktion von Serotonin. ALCAR hilft Ihrem Gehirn, Serotonin zu synthetisieren, die Gehirn-Metabolite, die Ihre Stimmung kontrolliert. Ein niedriger Serotoninspiegel führt zu Depressionen – in der Tat wirken die meisten Antidepressiva, indem sie das Serotonin erhöhen.

Mitochondriale Funktion. Ihre Mitochondrien benötigen ALCAR, um Energie zu produzieren. Ein niedriger ALCAR-Spiegel (z. B. aufgrund von Depressionen) führt zu einer mitochondrialen Dysfunktion. Wenn Sie Schwierigkeiten haben, Energie für Ihre Zellen zu erzeugen, können chronische Müdigkeit und Motivationslosigkeit auftreten.

Hier ist die gute Nachricht: Sie können ALCAR ganz einfach supplementieren, und ALCAR-Supplemente haben eine starke Wirkung sowohl auf die Stimmung als auch auf die Mitochondrien.

Anwendungsfälle:

  • ALCAR bei Depressionen
    1) ALCAR war bei der Behandlung von Depressionen bei älteren Menschen genauso wirksam wie das Antidepressivum Fluoxetin. Die ALCAR-Gruppe zeigte keine der Nebenwirkungen, die bei Fluoxetin auftreten (Schläfrigkeit, erektile Dysfunktion, verminderter Sexualtrieb usw.).
    2) Eine Studie aus dem Jahr 2016 ergab, dass die Verabreichung von ALCAR an Nagetiere in einem Modell für behandlungsresistente Depressionen eine “schnelle antidepressive Wirkung” auslöste.
    ALCAR-Ergänzungen erhöhten die Serotoninproduktion bei den Nagetieren, ähnlich wie ein verschreibungspflichtiges Antidepressivum es tut. Die Nagetiere zeigten auch einen deutlichen Anstieg der Energieproduktion im Gehirn.
    3) Wenn Sie depressiv sind und unter Depressionen leiden, kann ALCAR Ihnen helfen, Ihre Symptome zu bekämpfen und Ihr Gehirn wieder ins Gleichgewicht zu bringen.
  • ALCAR und Alterungsprozess
    ALCAR kehrte die mitochondriale Alterung bei alten Ratten um und brachte die Energieproduktion auf das Niveau einer jungen Ratte zurück.
  • weitere Beispiele:
    1) Die Einnahme von ALCAR kehrte die mitochondriale Dysfunktion nach einer Rückenmarksverletzung um. 
    2) ALCAR stellt auch die Funktion der Mitochondrien nach einer toxischen Aluminiumexposition wieder her.’

Antidepressiva können Ihre Mitochondrien schädigen

gehirn depression mit Antidepressiva Medikamenten und schwachen Mitochondrien

Viele Antidepressiva verursachen Lethargie, Schläfrigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, chronische Müdigkeit und andere energiebezogene Nebenwirkungen. Neue Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass dies daran liegen könnte, dass Antidepressiva Ihre Mitochondrien sabotieren, besonders wenn Sie sie langfristig einnehmen.

Bild-Quelle: https://www.apotheke-adhoc.de/

Fluoxetin, zum Beispiel, verursacht Apoptose (Zell-Selbstzerstörung) in den Mitochondrien des Gehirns, aber nur bei höheren Dosen. Das ist frustrierend, denn viele Menschen, die Fluoxetin einnehmen, müssen ihre Dosis nach ein paar Monaten erhöhen, weil das Fluoxetin sonst nicht mehr wirkt. Die erhöhte Dosis könnte die Mitochondrien schädigen und zu einem starken Energieabfall führen, aber dann ist man auf Fluoxetin angewiesen und es ist bekanntermaßen schwierig davon loszukommen.

Auch Sertralin kann eine mitochondriale Dysfunktion verursachen. Es verbraucht ATP (Energie) und führt dazu, dass Enzyme aus den Mitochondrien austreten, was ihre Fähigkeit, die Zellen mit Energie zu versorgen, lähmt.

Antidepressiva im Allgemeinen können die mitochondrialen Enzyme beeinträchtigen, die den Mitochondrien helfen, Fett und Glukose als Brennstoff zu verbrennen, was die Energieproduktion verringert und schließlich zum Tod der Mitochondrien führt.

Wenn Sie Antidepressiva einnehmen und diese Ihnen helfen, sollten Sie darauf achten, Ihre Mitochondrien zusätzlich zu unterstützen und sie vor Schäden zu schützen. Dieser Leitfaden zur Stärkung der Mitochondrien kann Ihnen dabei helfen. Vielleicht finden Sie sogar heraus, dass Sie sich gut genug fühlen, um Ihre Antidepressiva absetzen zu können – wenn Sie dies tun, sollten Sie jedoch unbedingt die Hilfe eines Arztes in Anspruch nehmen. Das Absetzen von Antidepressiva ist ein schrittweiser Prozess, der Präzision und die Hilfe eines Fachmanns erfordert. Versuchen Sie es nicht allein.

Halten Sie Ihre Mitochondrien stark; sie könnten Ihnen helfen, aus der Depression herauszukommen und in Zukunft weniger anfällig für sie zu werden. Auch helfen starke Mitochondrien Ihnen beim Umkehren des Alterungsprozesses!

Referenzen

https://doi.org/10.3389/fnins.2018.00386 (Mitochondria and Mood: Mitochondrial Dysfunction as a Key Player in the Manifestation of Depression)

https://doi.org/10.1016/j.pnpbp.2010.07.030 (Beyond the serotonin hypothesis: Mitochondria, inflammation and neurodegeneration in major depression and affective spectrum disorders)

https://doi.org/10.1016/j.cacc.2007.01.007 (Depression and anxiety: Role of mitochondria)

Tags:

Bodyhacking | Biohacking Basiswissen | Ernährung | Gesundheit

2 Gedanken zu „Wie die Förderung von Mitochondrien im Gehirn Depressionen sofort um 80% lindern kann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.