4 8 Minuten 1 Jahr
jukan tateisi bJhT 8nbUA0 unsplash 1
Stress ist Ihre unbewusste Hürde. Quelle: https://unsplash.com/photos/bJhT_8nbUA0

Es ist normal, dass wir in unserem Alltag mit verschiedenen Arten von Stress konfrontiert werden, und nicht immer können wir ihn kontrollieren. Ob es nun an der Arbeit liegt oder an einem ganz anderen Faktor – Stress ist etwas, das wir hin und wieder erleben. Es gibt vier Arten von Stress: chronischen Stress, akuten Stress, episodischen akuten Stress und emotionalen Stress. Es ist hilfreich zu wissen, mit welcher Art von Stress Sie persönlich zu tun haben, damit Sie wissen, welche Entspannungstechniken Ihnen helfen können, Ihr Stressniveau zu senken. In diesem Artikel werden wir über die verschiedenen Arten von Stress sprechen.

Vier Arten von Stress

1. Akuter Stress

Akuter Stress ist eine der Arten von Stress, die so schnell kommt wie sie geht. Er kann Sie aus dem Gleichgewicht bringen und Sie kurzzeitig aus dem Konzept bringen. Beispiele für Situationen, die akuten Stress auslösen, sind heftige Auseinandersetzungen mit einer geliebten Person oder das Gefühl der Unzulänglichkeit nach einer schwierigen Prüfung.

Akuter Stress ist die Art von Stress, mit der wir im täglichen Leben gelegentlich zu tun haben. Er ist sehr häufig. Es ist die Art von Stress, die jedem widerfährt. Akuter Stress kann auch in überwältigend guten Situationen auftreten – eine Mischung aus Angst und Adrenalin. Von allen Arten von Stress ist dies die am wenigsten besorgniserregende, denn das Gefühl geht mit der Zeit vorbei.

Wenn es eine Sache gibt, vor der Sie sich bei akutem Stress in Acht nehmen sollten, dann ist es schwerer akuter Stress, der durch lebensbedrohliche Umstände ausgelöst wird und auch zu einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTSD) führen kann.

Jedes Mal, wenn Sie unter akutem Stress leiden, sind wirksame Entspannungstechniken wie Atemübungen, Meditation, kognitives Reframing und progressive Muskelentspannung hilfreich.

Wenn Sie eine Atemübung gegen diese Art von Stress durchführen, achten Sie darauf, dass die Ausatmung länger dauert als die Einatmung, da die Ausatmung den Stress minimiert.

Sie können eine geführte Meditation gegen Stress ausprobieren oder ein Video zum Stressabbau auf YouTube ansehen, um die durch akuten Stress verursachten Ängste abzubauen. Wenn Sie täglich meditieren, können Sie den Stress langfristig besser bewältigen und die Auswirkungen dieser Art von Stress minimieren.

2. Episodischer akuter Stress

Eine andere Art von Stress ist der episodische akute Stress. Gefühle der Angst und Sorge über Dinge, von denen Sie annehmen, dass sie Ihnen widerfahren werden, verursachen diese Art von Stress. Sie haben das unterschwellige Gefühl, dass etwas Schreckliches in Ihrem Leben passieren wird.

Zu dieser Art von Stress neigen Menschen, die ängstlich, depressiv oder launisch sind. Sie neigen dazu, eine negative und pessimistische Einstellung zum Leben und zu den Menschen zu haben, auch zu sich selbst.

Infolgedessen gehen sie in den meisten Situationen immer vom Schlimmsten aus, noch bevor überhaupt etwas Schlimmes passiert. Wie chronischer Stress (auf den wir als Nächstes eingehen werden) kann auch diese Art von Stress zu körperlichen Symptomen und Krankheiten führen, wenn sie nicht sorgfältig behandelt wird.

Sie können diese Art von Stress wirksam bewältigen, indem Sie Ihren Lebensstil gezielt ändern, z. B. durch Sport und Ernährung. Bei episodischem akutem Stress kann es auch hilfreich sein, einen Therapeuten aufzusuchen, der mit Ihnen daran arbeitet, Ihre Denkweise und Ihre Perspektive in ein positiveres Licht zu rücken.

Menschen, die unter akutem Stress leiden, neigen oft dazu, ihre Situation zu katastrophalisieren. Diejenigen, die negative Gedanken haben, denken weiter über ihre Gedanken nach und blasen sie auf, was dazu führt, dass sie an den schlimmsten Fall denken. Wenn ein negativer Gedanke in Ihrem Kopf auftaucht, denken Sie an einen Einwand gegen ihn, indem Sie Beweise gegen ihn anführen. Auf diese Weise können Sie Ihr Gehirn auf positives Denken umstellen, so dass Sie glückliche Gedanken erleben können.

3. Chronischer Stress

Die dritte Art von Stress ist der chronische Stress. Chronischer Stress ist etwas, das wir alle erleben und das zu geistiger Erschöpfung und Burnout führen kann, wenn es nicht sorgfältig behandelt wird.

Chronischer Stress kann viele körperliche und geistige Gesundheitsprobleme auslösen, wenn er nicht schnell abgebaut wird. Im Gegensatz zu akutem Stress ist chronischer Stress viel schwieriger zu bewältigen, und er kann sich unausweichlich anfühlen. Er kann auch durch Gefühle ausgelöst werden, die auf traumatische Erfahrungen in der Vergangenheit zurückzuführen sind, und diese auf die gegenwärtige Situation übertragen. Wenn er nicht abgebaut wird, kann chronischer Stress zu Krankheiten wie Magen-Darm- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen.

Der Weg, die Schmerzen von chronischem Stress zu minimieren, ist ähnlich wie der von akutem Stress. Dennoch wäre es hilfreich, wenn Sie bei intensiveren Episoden gute Gewohnheiten wie Bewegung, eine gesunde Ernährung und die Pflege gesunder Beziehungen einführen würden. Es erfordert Geduld, mit chronischem Stress umzugehen, denn im Gegensatz zu akutem Stress geht er nicht so schnell wieder weg.

Es kann auch hilfreich sein, einen Therapeuten aufzusuchen, um die Nebenwirkungen von chronischem Stress zu minimieren. Wenn Sie einen Berater haben, dem Sie sich anvertrauen können, kann ein Experte erkennen, wo Ihr Denken in die Irre geht. Wenn der Fachmann weiß, wo das Problem liegt, können Sie mithilfe einer kognitiven Verhaltenstherapie oder anderer therapeutischer Methoden Bewältigungsstrategien erlernen, die Ihnen helfen, die negativen Gedanken zu bekämpfen, die den chronischen Stress in Ihrem Leben verursachen.

4. Emotionaler Stress

Emotionaler Stress kann wie die anderen Stressarten schwer zu bewältigen sein, da diese Art von Stress die Gesamtheit der Gefühle betrifft.

Er führt dazu, dass eine Trennung oder ein anderer Verlust alle Bereiche unseres Lebens beeinflusst. Wenn man nicht richtig damit umgeht, kann man daran gehindert werden, sein bestes Leben zu leben.

Resilienz ist der beste Ansatz im Umgang mit emotionalem Stress. Je besser Sie in der Lage sind, mit schwierigen Situationen umzugehen, desto gesünder werden Sie mit dieser Art von Stress zurechtkommen.

Andere Beispiele für emotionalen Stress sind, wenn Sie sich von Furcht, Sorgen, Ängsten, Schuldgefühlen, Groll oder sogar Wut überwältigt fühlen und diese Sie bei Ihren täglichen Aufgaben behindern. Emotionaler Stress könnte zum Beispiel ein Problem in Ihrer Ehe oder der Verlust eines Arbeitsplatzes sein.

Wirksame Bewältigungsmechanismen für emotionalen Stress sind z. B. das Schreiben Ihrer Gedanken in ein Tagebuch, angeleitete Meditation, Gespräche mit einem Freund, die Suche nach einem Therapeuten oder das Hören positiver Lieder.

Wenn Sie lernen, mit Ihren Gefühlen umzugehen, können Sie emotionalen Stress besser abbauen. Gefühle sind flüchtig, daher werden Sie im Laufe des Tages eine Reihe von ihnen erleben. Wenn Ihre glücklichen Gedanken in negative Gedanken übergehen, werden Sie feststellen, dass sich Ihre Gefühle mit ihnen verändern. Wenn Sie sich bewusst machen, wie viel Macht Ihr Denken über Ihre Gefühle hat, ist das ein guter Ausgangspunkt, um herauszufinden, wie Sie überhaupt mit Gefühlen umgehen können.

Tags:

Mindhacking | Biohacking Basiswissen | Motivation

4 Gedanken zu „Die 4 gängigsten Arten von Stress und ihre Ursachen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.