1 5 Minuten 12 Monaten
Was macht Thiamin Was macht Vitamin B1
Strukturformel des Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B1 (Thiamin) ermöglicht es dem Körper, Kohlenhydrate als Energie zu nutzen. Es ist unentbehrlich für den Glukosestoffwechsel und spielt eine Schlüsselrolle für die Funktion von Nerven, Muskeln und Herz.

Vitamin B1 ist ein wasserlösliches Vitamin, wie alle Vitamine des B-Komplexes.

Vitamine werden nach den Stoffen eingeteilt, in denen sie sich auflösen. Einige lösen sich in Wasser, andere in Fetten. Wasserlösliche Vitamine werden über den Blutkreislauf aufgenommen. Was vom Körper nicht benötigt wird, wird mit dem Urin ausgeschieden.

Lebensmittel

Fleisch, Fisch und Getreide sind eine gute Quelle für Vitamin B1.

Hohe Konzentrationen von Vitamin B1 finden sich in den äußeren Schichten und Keimen von Getreide sowie in Hefe, Rind- und Schweinefleisch, Nüssen, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten.

Zu den Obst- und Gemüsesorten, die es enthalten, gehören Blumenkohl, Leber, Orangen, Eier, Kartoffeln, Spargel und Grünkohl.

Durch Erhitzen, Kochen und Verarbeiten von Lebensmitteln wird Thiamin zerstört. Da Vitamin B1 wasserlöslich ist, löst es sich im Kochwasser auf.

Weißer Reis enthält nur ein Zehntel des Thiamins, das in braunem Reis enthalten ist. Eine Scheibe Vollkornbrot enthält 0,1 mg, also 7 Prozent des Tagesbedarfs. Käse, Huhn und Äpfel enthalten kein Thiamin.

Der Mensch braucht eine kontinuierliche Zufuhr von Vitamin B1, da es nicht im Körper gespeichert wird. Es sollte Teil der täglichen Ernährung sein.

Vorteile von Vitamin B1 (Thiamin)

Vitamin B1 (Thiamin) trägt dazu bei, Komplikationen im Nervensystem, im Gehirn, in den Muskeln, im Herzen, im Magen und im Darm zu verhindern. Außerdem ist es am Elektrolytfluss in und aus den Muskel- und Nervenzellen beteiligt.

Es trägt zur Vorbeugung von Krankheiten wie Beriberi bei, die mit Störungen des Herzens, der Nerven und des Verdauungssystems einhergehen.

Vitamin B1 (Thiamin) trägt dazu bei, Komplikationen im Nervensystem, im Gehirn, in den Muskeln, im Herzen, im Magen und im Darm zu verhindern. Außerdem ist es am Elektrolytfluss in und aus den Muskel- und Nervenzellen beteiligt.

Es trägt zur Vorbeugung von Krankheiten wie Beriberi bei, die mit Störungen des Herzens, der Nerven und des Verdauungssystems einhergehen.

Verwendung in der Medizin

Zu den Patienten, die Thiamin zur Behandlung eines niedrigen Vitamin-B1-Spiegels erhalten können, gehören Patienten mit peripherer Neuritis.

Es findet auch seinen Nutzen bei manchen Sportlern, die Thiaminpräparate einnehmen, um ihre Leistung zu steigern.

Menschen mit Colitis ulcerosa, anhaltendem Durchfall und Appetitlosigkeit können ebenfalls Thiamin verschrieben bekommen.

Weitere Erkrankungen, bei denen Thiaminpräparate helfen können, sind:

  • Grauer Star (Katarakt)
  • Glaukom und andere Sehstörungen
  • Kleinhirnsyndrom
  • diabetische Schmerzen
  • Stress
  • Herzkrankheiten
  • Nierenerkrankungen bei Patienten mit Diabetes Typ 2
  • Reisekrankheit
  • ein geschwächtes Immunsystem.

Symptome eines Mangels

Ein Mangel an Vitamin B1 führt zu Beriberi, einer Erkrankung, die sich durch Probleme an den peripheren Nerven und einer Abmagerung auszeichnet. Es kann zum Gewichtsverlust und zur Anorexie kommen. Ebenfalls kann es zu geistigen Problemen kommen, einschließlich Verwirrung und Verlust des Kurzzeitgedächtnisses.

Die Muskeln können abschwächen und es können kardiovaskuläre Symptome auftreten, z. B. ein vergrößertes Herz (Kardiomegalie).

Wie viel Vitamin B1 brauchen wir?

Die empfohlene Tagesdosis (RDA) an Thiamin zum Einnehmen beträgt 1,2 mg für Männer und 1,1 mg für Frauen über 18 Jahre. Schwangere und stillende Frauen jeden Alters sollten 1,4 mg pro Tag zu sich nehmen.

Funktion

Alle B-Vitamine sind wasserlöslich. Sie helfen bei der Umwandlung von Kohlenhydraten, Fetten und Proteinen in Energie (Glukose).

B-Vitamine sind notwendig, um die Leber, die Haut, die Haare und die Augen gesund zu erhalten. Sie spielen auch eine Rolle im Nervensystem und sind für eine gute Gehirnfunktion erforderlich.

Die B-Vitamine werden auch als Anti-Stress-Vitamine bezeichnet, weil sie das Immunsystem des Körpers in Stresssituationen stärken.

Wechselwirkungen

Tee und Kaffee enthalten Tannine, chemische Stoffe, die mit Thiamin interagieren und dessen Aufnahme erschweren.

Rohe Schalentiere und Fische enthalten Stoffe, die Thiamin abbauen können, was zu einem Mangel führen kann, wenn sie in großen Mengen verzehrt werden. Das Kochen zerstört diese Stoffe ab, zerstört aber auch die chemische Struktur des Thiamin.

Referenzen

https://doi.org/10.1177/1533210110392941 (Thiamine (Vitamin B1))

Tags:

Gesundheit | Biohacking Basiswissen | Bodyhacking | Ernährung

Ein Gedanke zu „Thiamin: Überblick über das Vitamin B1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.