2 8 Minuten 12 Monaten
Vitamin A Mangel hypervitaminose a vitamin a toxizität

Vitamin A ist ein wichtiges Vitamin, das der Körper für Wachstum und Entwicklung benötigt. Es ist auch wichtig für die Zellerkennung, das Sehvermögen, die Immunfunktion und die Fortpflanzung.

Außerdem unterstützt es das richtige Funktionieren von Herz, Lunge, Nieren und anderen Organen.

Vitamin-A-Mangel ist in der westlichen Welt selten. Wenn er auftritt, kann er zu Augenproblemen, einschließlich Nachtblindheit, führen.

In diesem Artikel erfahren Sie mehr über die verschiedenen Arten von Vitamin A, die Funktionen von Vitamin A und einige gute Vitamin-A-Quellen.

Die unterschiedlichen Formen von Vitamin A

Vitamin A kommt in verschiedenen Formen vor. Die folgende Liste enthält weitere Einzelheiten.

  • Vorgebildetes Vitamin A kommt in Fleisch, Fisch und Milchprodukten vor.
  • Provitamin A ist in Obst, Gemüse und anderen pflanzlichen Produkten enthalten.
  • Retinol ist die wichtigste aktive Form von Vitamin A im Blut. Retinylpalmitat ist die Speicherform des Vitamins.
  • Beta-Carotin ist ein Provitamin, also eine Vorstufe von Vitamin A, das in Pflanzen vorkommt – vor allem in dunkel gefärbtem Obst und Gemüse sowie in ölhaltigen Früchten. Beta-Carotin ist an sich ein Antioxidans, kann aber vom Körper bei Bedarf auch in Vitamin A umgewandelt werden.

Wofür ist Vitamin A alles gut?

Vitamin A trägt zu verschiedenen Körperfunktionen bei und hilft, einer Reihe von Problemen vorzubeugen, darunter

  • Nachtblindheit
  • Infektionen, insbesondere im Hals, in der Brust und im Unterleib
  • follikuläre Hyperkeratose, die zu trockener, unebener Haut führen kann
  • Fruchtbarkeitsprobleme
  • verzögertes Wachstum bei Kindern

Der Verzehr einer ausreichenden Menge an Vitamin A kann folgende Vorteile mit sich bringen.

  • Geringeres Krebsrisiko
  • Gesunde Haut und Haare
  • Vitamin A ist wichtig für das Wachstum aller Körpergewebe, einschließlich Haut und Haar.
  • Es trägt zur Produktion von Talg bei, dem Öl, das den Feuchtigkeitsgehalt von Haut und Haaren aufrechterhält.

Weitere ausführliche Informationen zu Vitaminen finden Sie in unserem Übersichtsartikel.

Worin ist Vitamin A enthalten?

Die Form von Vitamin A hängt von der Quelle ab.

Fertiges Retinol – die aktive Form von Vitamin A – stammt beispielsweise nur aus tierischen Quellen.

Zu den reichhaltigsten Retinol-Quellen gehören:

  • Organfleisch, wie z. B. Leber
  • fetter Fisch wie Thunfisch und Hering
  • Milch und Käse
  • Eier

Pflanzliche Lebensmittel enthalten Carotinoide, die antioxidative Formen von Vitamin A sind. Der Körper wandelt diese je nach Bedarf in Retinol um.

Carotinoide sind orangefarbene Pigmente, die für die Farbe bestimmter Obst- und Gemüsesorten verantwortlich sind.

Obst- und Gemüsesorten, die reich an Carotinoiden sind, sind oft orangefarben. Dazu gehören:

  • Kürbis
  • Karotten
  • Kürbis
  • Süßkartoffel
  • rote Paprika
  • Honigmelone
  • Aprikose
  • Mango

Zu den pflanzlichen Lebensmitteln, die reich an Beta-Carotin sind, gehören dunkelgrüne Blattgemüse, wie z. B:

  • Brokkoli
  • Spinat
  • Kohlrabi

Empfohlene tägliche Zufuhr

Die empfohlene Zufuhr von Vitamin A variiert je nach Alter. Auch während der Schwangerschaft und der Stillzeit ist der Bedarf höher.

Es ist in verschiedenen Formen erhältlich, und der Vitamin-A-Gehalt in Lebensmitteln wird häufig als Retinol-Aktivitätsäquivalent (RAE) gemessen.

Ein RAE entspricht:

1 Mikrogramm (µg) Retinol

12 µg Beta-Carotin aus Lebensmitteln

2 µg Betacarotin aus Nahrungsergänzungsmitteln

3,33 internationalen Einheiten von Vitamin A

Die empfohlenen Tagesdosen für Vitamin A sind nach Alter wie folgt:

bis zu 6 Monaten: 400 µg

7-12 Monate: 500 µg

1-3 Jahre: 300 µg

4-8 Jahre: 400 µg

9-13 Jahre: 600 µg

14+ Jahre: 900 µg für Männer und 700 µg für Frauen

Während der Schwangerschaft liegt der Bedarf bei 770 µg pro Tag. Während der Stillzeit liegt er bei 1300 µg pro Tag.

Für wen besteht das Risiko eines Mangels?

Zu den Personen mit einem erhöhten Risiko für einen Mangel gehören:

  • Frühgeborene
  • Säuglinge und Kinder in Entwicklungsländern
  • Schwangere und stillende Mütter in Entwicklungsländern
  • Menschen mit Mukoviszidose
  • Menschen, die das Medikament Orlistat zur Gewichtsreduktion einnehmen, haben möglicherweise ein höheres Risiko für einen Mangel. Orlistat verringert die Fähigkeit des Körpers, fettlösliche Vitamine wie Vitamin A aufzunehmen.

Für Menschen, deren Körper den Nährstoff nur schwer aufnehmen kann, gibt es Vitamin-A-Präparate, aber es ist am besten, den Bedarf über die Nahrung zu decken.

Der Grund dafür ist, dass die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln einen möglichen Mangel an anderen Nährstoffen überdecken kann. Dies kann zu weiteren Gesundheitsproblemen führen.

Risiken einer zu hohen Vitamin A Einnahme

Vorgebildetes Vitamin A kann giftig sein, wenn man zu viel davon zu sich nimmt, sei es über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel.

Die zulässige Höchstmenge für die Aufnahme von Vitamin A variiert je nach Alter. Die Höchstmenge ist die Menge, ab der die Aufnahme von Vitamin A toxisch sein kann.

In der nachstehenden Liste sind die Höchstmengen für vorgebildetes Vitamin A nach Alter aufgeführt:

bis zu 3 Jahren: 600 µg pro Tag

4-8 Jahre: 900 µg pro Tag

9-13 Jahre: 1.700 µg pro Tag

14-18 Jahre: 2.800 µg pro Tag

19+ Jahre: 3.000 µg pro Tag

Vitamin-A-Toxizität

Der Verzehr von zu viel vorgebildetem Vitamin A kann jedoch zu einer Vitamin-A-Toxizität oder Hypervitaminose A führen.

Zu den Symptomen können gehören:

  • Veränderungen der Hautfarbe
  • Schälen der Haut an den Handflächen und Fußsohlen
  • rissige Haut an den Fingern
  • Schuppenflechte
  • allergische Kontaktdermatitis
  • Ektropium, das die Haut um die Augen herum betrifft
  • trockene Lippen, Mund und Nase, was das Infektionsrisiko erhöhen kann
  • verminderte Talgproduktion

Langfristige Überbeanspruchung kann zu:

  • Veränderungen der Knochenbildung
  • erhöhtem Cholesterinspiegel
  • Leberschäden
  • Veränderungen des Nervensystems, die zu Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen führen

Auch die Anwendung von Retinol zur äußerlichen Behandlung kann den Vitamin-A-Spiegel auf ein ungesundes Maß erhöhen. Die meisten Menschen verwenden Retinol als Anti-Aging-Hautcreme.

Topische Produkte können nachteilige Auswirkungen auf die Haut haben, die jedoch wahrscheinlich weniger schwerwiegend sind als die Auswirkungen eines übermäßigen oralen Konsums. Während der Schwangerschaft sollte man sie jedoch nicht verwenden.

Das höchste Risiko einer übermäßigen Einnahme besteht bei Nahrungsergänzungsmitteln. Bei einer gesunden, ausgewogenen Ernährung ist es unwahrscheinlich, dass es zu toxischen Vitamin-A-Spiegeln kommt und die Vitamin-A-Versorgung sollte auch ohne Nahrungsergänzungsmittel ausreichend sein.

Isotretinoin

Eine weitere mögliche Ursache für eine Vitamin-A-Toxizität ist die Einnahme von Medikamenten auf Retinolbasis. Isotretinoin (Accutane) ist ein solches Beispiel. Ärzte verschreiben Isotretinoin bei schwerer Akne.

Wer diese Behandlung in Anspruch nimmt, sollte die Einnahme von Vitamin-A-Präparaten vermeiden, da dieses Medikament ein Vitamin-A-Derivat ist.

Ein Arzt wird Isotretinoin nicht verschreiben, wenn eine Person schwanger ist oder schwanger werden könnte.

Zusammenfassung

Vitamin A ist ein essenzieller Nährstoff, der zu vielen Funktionen im Körper beiträgt, z. B. zum Schutz der Augengesundheit.

In unseren Breiten kommt ein Vitamin A Mangel selten vor. Die meisten Menschen können ihren Bedarf an Vitamin A durch ihre Ernährung decken.

In einigen Fällen kann ein Arzt jedoch Nahrungsergänzungsmittel empfehlen. Wer Vitamin-A-Präparate einnimmt, sollte darauf achten, die Anweisungen des Arztes zu befolgen, da einige Formen von Vitamin A in hohen Dosen giftig sind.

Tags:

Gesundheit | Biohacking Basiswissen | Bodyhacking | Ernährung

2 Gedanken zu „Was macht Vitamin A? Absolut alles was Sie wissen müssen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.