0 9 Minuten 1 Jahr

Für die meisten von uns ist Kaffee oder Tee am Morgen ein Muss. So sehr, dass der morgendliche Kaffeeduft einhellig mit dem Aufwachen und dem Start in den Tag in Verbindung gebracht wird – und das aus einem offensichtlichen Grund: Koffein. Kaffee und Tee sind bei vielen Erwachsenen ein beliebtes morgendliches Grundnahrungsmittel, weil sie einen kleinen Kick geben, um wach zu werden.

Koffein ist die beliebteste Substanz, die auf der ganzen Welt konsumiert wird. Ungefähr 80 % der Weltbevölkerung konsumiert täglich koffeinhaltige Produkte, und 90 % der Erwachsenen in Nordamerika nehmen täglich Koffein zu sich. Koffein ist in verschiedenen Lebensmitteln und Getränken wie Kaffee, Tee, Cola, Energydrinks, Schokolade, Kakao, Kolanüssen und Nahrungsergänzungsmitteln enthalten. Die beliebtesten Formen des Koffeinkonsums sind natürlich Tee und Kaffee, wobei Kaffee die konzentrierteste Koffeinquelle ist.

Seit Jahrhunderten werden koffeinhaltige Produkte in allen Kulturen der Welt konsumiert, um die Wachsamkeit und das Energieniveau zu steigern. Da Koffein ein Stimulans ist, wird häufig angenommen, dass Kaffee, weil er einen Energieschub verleiht, auch den Stoffwechsel ankurbeln muss. Aber ist das wirklich so oder ist das ein Mythos? Hat Koffein tatsächlich einen Einfluss auf den Brennstoff, den Sie verbrennen, oder darauf, wie effizient Ihr Körper ihn nutzt? Schauen wir uns an, was die Wissenschaft dazu sagt:

Koffein hat einen erheblichen Einfluss auf den Stoffwechsel

Es ist eine Tatsache, dass Koffein das weltweit am häufigsten verwendete Stimulans für das Gehirn ist. Die Substanz wird schnell im Darm aufgenommen und erhöht ihre Konzentration im Blut bereits nach 15 Minuten, d. h. Sie können bereits wenige Minuten nach dem ersten Schluck Kaffee einige seiner Wirkungen spüren. Neben den Auswirkungen auf die Stimmung und die Energie hat Koffein auch Auswirkungen auf zahlreiche Funktionen im Körper:

Koffein wirkt sich auf unterschiedliche Weise auf verschiedene Körpergewebe aus

Koffein beeinflusst das zentrale Nervensystem, die Hormonausschüttung, die Nierenfunktion, die Herz-Kreislauf-Funktion (Herz und Blutgefäße) und viele andere Körperfunktionen. Die Halbwertszeit dieser Substanz, d. h. die Zeit, die der Körper benötigt, um die Substanz zu 50 % auszuscheiden, liegt zwischen 5 und 9,5 Stunden, was bedeutet, dass die Wirkung von Koffein viele Stunden lang anhalten kann. Diese große Schwankungsbreite der Halbwertszeit von Koffein hängt von vielen Faktoren ab, wie z. B. der Genetik, dem Körpergewicht, der Körperzusammensetzung (Anteil der Fett- und Muskelmasse), dem Rauchen und natürlich der Dosierung (wie viel Koffein Sie zu sich nehmen). Die Koffeintoleranz ist ein weiterer Faktor, neben anderen Faktoren. Was den Stoffwechsel betrifft, so wirkt sich Koffein wie folgt aus (buchstäblich!):

  1. Koffein hat eine fettverbrennende Wirkung:
    Der wichtigste Mechanismus in diesem Zusammenhang ist die Blockierung der Rezeptoren eines Neurotransmitters namens Adenosin. Dadurch erhöht sich die Aktivität der Enzyme, die für den Abbau des Fettgewebes zur Energiegewinnung zuständig sind, ein Prozess, der als Lipolyse bezeichnet wird.
  2. Koffein kann einen positiven Einfluss auf die Gewichtskontrolle haben: Koffein stimuliert das Nervensystem, was dazu beiträgt, Sättigungssignale zu erzeugen und gleichzeitig das Hungergefühl zu verringern. Studien haben gezeigt, dass Koffein den Energieverbrauch leicht erhöhen kann, insbesondere bei aktiven Menschen, was dazu beitragen kann, mehr Kalorien zu verbrennen.
  3. Koffein verbessert die Leistung:
    Diese Substanz wird vom Australian Institute of Sports mit der höchsten Evidenzstufe (Stufe A) eingestuft, was bedeutet, dass ihre Vorteile im Sport in zahlreichen Studien nachgewiesen wurden. Die Forschung zeigt, dass Koffein aufgrund seiner Wechselwirkung mit chemischen Substanzen, den so genannten Neurotransmittern, die Leistung bei Ausdauersportarten verbessert, indem es die Mobilisierung von Fett aus dem Fettgewebe zur Energiegewinnung steigert, wodurch Muskelglykogen “geschont” werden kann. Koffein hat sich auch als wirksame Ergänzung bei kurzzeitigen Übungen mit hoher Intensität (1-5 Minuten) erwiesen, wie z. B. beim HIIT, aber auch bei Ultra-Ausdauerwettkämpfen (mehr als 4 Stunden) und bei Mannschaftssportarten.

Außerdem sind die Leistungsverbesserungen nicht nur auf die gesteigerte Fettverbrennung zurückzuführen, sondern auch auf andere Vorteile, die mit Koffein verbunden sind, wie z. B:

Verringerung der Müdigkeit
Erhöhung des Energieniveaus
Verbesserte Konzentration
Verbesserte Reaktionsgeschwindigkeit
Verbesserte motorische Funktion

  1. Andere Wirkungen von Koffein
    Bei bestimmten Personen und unter bestimmten Bedingungen wurde der Koffeinkonsum auch mit unerwünschten Wirkungen in Verbindung gebracht, wobei die wichtigsten Faktoren mit der konsumierten Koffeinmenge, der genetischen Anfälligkeit des Einzelnen für die Verstoffwechselung dieser Substanz und auch mit spezifischen Bedingungen im Zusammenhang mit der Person wie dem biologischen Zustand (Schwangerschaft, Stillen), bestimmten Medikamenten und Schlafstörungen, bei denen Koffein überhaupt nicht empfohlen wird, zusammenhängen.

Allen gemeinsam ist, dass Koffein das Nervensystem stimuliert und daher nachweislich auch die Ausschüttung der Hormone Adrenalin und Cortisol erhöht. Obwohl diese Wirkung bei den meisten Menschen nicht signifikant ist, kann sie aufgrund der durch diese Hormone ausgelösten Kampf- oder Fluchtreaktion des Körpers zu einer Verbrennung von Kohlenhydraten führen. Darüber hinaus sind diese Hormone auch mit anderen Nebenwirkungen wie erhöhter Herzfrequenz, Appetitunterdrückung, Reizbarkeit, Angstzuständen und Schlafstörungen verbunden.

Die Reaktion des Körpers auf Koffein

Die Reaktion auf Koffein ist nicht bei jedem Menschen gleich – und dafür gibt es mehrere Gründe. Jüngste Erkenntnisse haben bestätigt, dass ein wichtiger Faktor mit den Genen zusammenhängt.

Die Gene steuern die Aktivität der Enzyme, die die schwierige Aufgabe haben, den gesamten Stoffwechsel in hervorragender Weise zu synchronisieren. Neue Erkenntnisse deuten darauf hin, dass Menschen eine größere Kapazität für die Verstoffwechselung von Koffein haben können, was bedeutet, dass sie höhere Dosen von Koffein vertragen können und weniger negative Auswirkungen erfahren; diese Menschen werden als schnelle Verstoffwechsler bezeichnet.

Umgekehrt können Personen mit anderen genetischen Variationen langsame Metabolisierer sein, was bedeutet, dass sie mehr Zeit brauchen, um Koffein zu verarbeiten, und dass sie mit größerer Wahrscheinlichkeit unerwünschte Wirkungen, wie die oben beschriebenen, erfahren.

Die Botschaft zum Mitnehmen:

Koffein kann einen erheblichen Einfluss auf die Brennstoffverbrennung (Fette vs. Kohlenhydrate) haben.
Mehr ist nicht besser. Koffein hat zwar nachweislich positive Auswirkungen auf den Stoffwechsel, diese sind jedoch dosisabhängig, d. h. es kommt auf die Menge an, die Sie zu sich nehmen.
Jeder Mensch reagiert anders auf Koffein, dafür gibt es mehrere Gründe wie das Geschlecht, die Genetik, das Körpergewicht, die Gewöhnung und vieles mehr.
Der beste Weg, die Auswirkungen von Koffein auf Ihren Stoffwechsel zu erkennen, ist, es selbst zu testen, da verschiedene Menschen unterschiedlich empfindlich sind und unterschiedlich auf Koffein reagieren.

Referenzen: 

  • Burke LM. Caffeine and sports performance. Appl Physiol Nutr Metab. 2008 Dec;33(6):1319-34. 
  • Graham TE. Caffeine and exercise: metabolism, endurance and performance. Sports Med. 2001;31(11):785-807.
  • Coffee consumption and health: umbrella review of meta-analyses of multiple health outcomes. BMJ. 2018;360:k194. Published 2018 Jan 12. 
  • Hodgson AB, Randell RK, Jeukendrup AE. The metabolic and performance effects of caffeine compared to coffee during endurance exercise. PLoS One. 2013;8(4):e59561. 
  • Harpaz E, Tamir S, Weinstein A, Weinstein Y. The effect of caffeine on energy balance. J Basic Clin Physiol Pharmacol. 2017 Jan 1;28(1):1-10. 
  • Tabrizi R, Saneei P, Lankarani KB, et al. The effects of caffeine intake on weight loss: a systematic review and dos-response meta-analysis of randomized controlled trials. Critical Reviews in Food Science and Nutrition. 2019 ;59(16):2688-2696
  • Pickering C, Kiely J. Are the Current Guidelines on Caffeine Use in Sport Optimal for Everyone? Inter-individual Variation in Caffeine Ergogenicity, and a Move Towards Personalised Sports Nutrition. Sports Med. 2018 Jan;48(1):7-16.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.