0 26 Minuten 1 Jahr
  • Intervallfasten (IF) ist ein Ernährungsstil, bei dem Sie alle täglichen Kalorien innerhalb eines bestimmten Zeitfensters zu sich nehmen und den Rest der Zeit fasten.
  • Intervallfasten ist ein wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme und die Forschung zeigt, dass es auch viele andere Vorteile hat, wie z. B.: mehr Energie, Gehirnleistung und Zellschutz.
  • Es gibt viele verschiedene Ansätze für das intermittierende Fasten; Sie können damit experimentieren und einen Stil finden, der für Sie funktioniert.

In vielerlei Hinsicht ist das intermittierende Fasten (IF) der ideale Biohack. Es ist einfach, kostenlos, erfordert keine spezielle Ausrüstung und bietet leistungsstarke Verbesserungen für Ihre Biologie, einschließlich Gewichtsverlust, geistige Klarheit, Anti-Aging-Vorteile und mehr.

Wenn Sie IF noch nicht ausprobiert haben, habe ich eine gute Nachricht: Sie können sofort damit anfangen. Lesen Sie weiter, um zu erfahren, wie Intervallfasten Ihren Körper und Ihr Gehirn verändern kann und wie Sie es an Ihre Ziele anpassen können.

Was ist Intervallfasten?

Beim intermittierenden Fasten geht es darum, den Zeitpunkt der Mahlzeiten zu ändern. Beim intermittierenden Fasten nehmen Sie alle Kalorien innerhalb eines verkürzten Zeitfensters zu sich – in der Regel 8-10 Stunden – und fasten dann für den Rest des Tages. Intervallfasten (IF) ist derzeit einer der beliebtesten Gesundheits- und Fitnesstrends der Welt. So könnte das aussehen:

  • Lassen Sie das Frühstück aus.
  • Mittags brechen Sie das Fasten und nehmen Ihre erste Mahlzeit ein.
  • Essen Sie zu Abend. Gönnen Sie sich vielleicht ein Dessert.
  • Hören Sie um 20.00 Uhr auf zu essen.
  • Wiederholen Sie den Vorgang am nächsten Tag, mit der ersten Mahlzeit am Mittag.

In diesem Beispiel nehmen Sie alle Mahlzeiten in einem 8-stündigen Zeitfenster ein (von 12 bis 20 Uhr) und fasten die anderen 16 Stunden des Tages, was als 16:8-Fasten bezeichnet wird.

Es mag wie eine kleine Umstellung erscheinen, aber mit der Zeit zahlt sich ein Fastenplan wie der oben Beschriebene für Ihre Biologie aus.

Die Menschen nutzen es, um Gewicht zu verlieren, ihre Gesundheit zu verbessern und ihren Lebensstil zu vereinfachen.

Viele Studien zeigen, dass es starke Auswirkungen auf Ihren Körper und Ihr Gehirn hat und Ihnen sogar zu einem längeren Leben verhelfen kann.

Dies ist der ultimative Leitfaden für Einsteiger ins Intervallfasten.

Intervallfasten (IF) ist ein Ernährungsmuster, bei dem zwischen Fasten- und Essensperioden gewechselt wird.

Dabei wird nicht festgelegt, welche Lebensmittel Sie essen sollen, sondern wann Sie sie essen sollen.

In dieser Hinsicht handelt es sich nicht um eine Diät im herkömmlichen Sinne, sondern eher um ein Ernährungsmuster.

Gängige Methoden des Intervallfastens sind das tägliche 16-Stunden-Fasten oder das Fasten für 24 Stunden zweimal pro Woche.

Fasten ist eine Praxis, die sich durch die gesamte menschliche Evolution zieht. Die Jäger und Sammler der Antike hatten keine Supermärkte, Kühlschränke oder ganzjährig verfügbare Lebensmittel. Manchmal konnten sie gar nichts zu essen finden.

Infolgedessen haben sich die Menschen so entwickelt, dass sie über längere Zeiträume ohne Nahrung auskommen können.

Tatsächlich ist es natürlicher, von Zeit zu Zeit zu fasten, als immer 3-4 (oder mehr) Mahlzeiten am Tag zu essen.

Fasten wird auch oft aus religiösen oder spirituellen Gründen praktiziert, unter anderem im Islam, Christentum, Judentum und Buddhismus.

Intervallfasten (IF) ist ein Ernährungsmuster, bei dem zwischen Fasten- und Essensperioden gewechselt wird. Es ist derzeit in der Gesundheits- und Fitnessszene sehr beliebt.

Vorteile des intermittierenden Fastens

Wenn Sie Ihr Essensfenster mit IF einschränken, werden mehrere Vorteile aktiviert:

Gewichtsabnahme. Die Forschung zeigt, dass das intermittierende Fasten ein wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme ist. Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung von 27 Studien zum intermittierenden Fasten ergab, dass die Teilnehmer in jeder einzelnen Studie erheblich an Gewicht verloren. Und nicht nur das: Fasten verbessert auch die Blutzuckerkontrolle und stabilisiert den Insulinspiegel, was beides der langfristigen Stoffwechselgesundheit zugutekommt.

Ketose. Wenn Sie regelmäßig Kohlenhydrate zu sich nehmen, verwendet Ihr Körper bevorzugt Glukose (Kohlenhydrate) zur Energiegewinnung. Wenn Sie fasten, verbraucht Ihr Körper die verfügbare Glukose und schaltet dann auf die Verbrennung von Fett als Brennstoff um, wodurch Sie in einen Stoffwechselzustand namens Ketose versetzt werden. Keto beschleunigt Ihren Stoffwechsel, unterdrückt den Hunger und reduziert Entzündungen. Zusätzliche Vorteile ergeben sich, wenn Sie Ihr Fasten mit fettreichen, kohlenhydratarmen Lebensmitteln brechen, um die Ketose aufrechtzuerhalten.

Geistige Klarheit. Ihre Zellen werden älter und lassen mit der Zeit nach. Sie produzieren auch Abfallstoffe, die sich ansammeln und die Zellfunktionen beeinträchtigen. Fasten aktiviert die Autophagie, einen Prozess, der wie ein Frühjahrsputz für Ihre Zellen wirkt. Er beseitigt Abfall und ersetzt alte oder beschädigte Zellen, vor allem im Gehirn – was erklären könnte, warum so viele Menschen während des Fastens von geistiger Klarheit berichten.

Langlebigkeit. Tierstudien haben ergeben, dass Fasten die Lebenserwartung erhöht und das Risiko für chronische Krankheiten verringert. Beim Menschen wirkt Fasten entzündungshemmend und beugt dem metabolischen Syndrom vor, zwei der Hauptursachen für Alterung und Krankheit. 

Gesundheitliche Vorteile

Das Intervallfasten wurde in zahlreichen Studien sowohl an Tieren als auch an Menschen untersucht.

Diese Studien haben gezeigt, dass es starke Vorteile für die Gewichtskontrolle und die Gesundheit von Körper und Gehirn hat. Es kann Ihnen sogar helfen, länger zu leben.

Hier sind die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile des Intervallfastens:

Gewichtsabnahme: Wie bereits erwähnt, kann das Intervallfasten Ihnen helfen, Gewicht und Bauchfett zu verlieren, ohne dass Sie bewusst Kalorien einschränken müssen.

Insulinresistenz: Intervallfasten kann die Insulinresistenz verringern, den Blutzucker um 3-6 % und den Nüchterninsulinspiegel um 20-31 % senken, was vor Typ-2-Diabetes schützen soll.

Entzündungen: Einige Studien zeigen eine Verringerung von Entzündungsmarkern, die eine Schlüsselrolle bei vielen chronischen Krankheiten spielen.

Herzgesundheit: Intervallfasten kann das “schlechte” LDL-Cholesterin, die Triglyceride im Blut, die Entzündungsmarker, den Blutzucker und die Insulinresistenz senken – alles Risikofaktoren für Herzkrankheiten.

Gesundheit des Gehirns: Intervallfasten erhöht das Gehirnhormon BDNF und kann das Wachstum neuer Nervenzellen fördern. Es kann auch vor der Alzheimer-Krankheit schützen.

Anti-Aging: Intervallfasten kann die Lebenserwartung von Ratten verlängern. Studien zeigten, dass gefastete Ratten 36-83 % länger lebten.

Bedenken Sie, dass sich die Forschung noch in einem frühen Stadium befindet. Viele der Studien waren klein, von kurzer Dauer oder wurden an Tieren durchgeführt. Viele Fragen müssen erst noch in hochwertigeren Studien am Menschen beantwortet werden.

Intervallfasten kann viele Vorteile für Ihren Körper und Ihr Gehirn haben. Es kann zu einer Gewichtsabnahme führen und das Risiko für Typ-2-Diabetes, Herzkrankheiten und Krebs verringern. Außerdem kann es Ihnen helfen, länger zu leben.

Macht Ihren gesunden Lebensstil einfacher

Sich gesund zu ernähren ist einfach, aber es kann unglaublich schwer sein, es durchzuhalten.

Eines der Haupthindernisse ist die Arbeit, die mit der Planung und Zubereitung gesunder Mahlzeiten verbunden ist.

Intervallfasten kann die Sache vereinfachen, da Sie nicht mehr so viele Mahlzeiten planen, kochen und abwaschen müssen wie früher.

Aus diesem Grund ist das Intervallfasten bei den Life-Hacking-Fans sehr beliebt, da es die Gesundheit verbessert und gleichzeitig das Leben vereinfacht.

Einer der größten Vorteile des Intervallfastens ist, dass es eine gesunde Ernährung einfacher macht. Es gibt weniger Mahlzeiten, die Sie vorbereiten, kochen und wieder aufräumen müssen.

Die Wissenschaft des Intervallfasten

Intervallfasten gibt Ihrem Körper Zeit, sich neu zu erholen. Wenn Sie zwischen den Mahlzeiten eine Pause einlegen, bleibt Ihr Blutzuckerspiegel stabil, Ihr Insulinspiegel sinkt, und da keine Kalorien zugeführt werden, hat Ihr Körper die Möglichkeit, aufzuräumen (Autophagie) – all dies kann wichtige Vorteile wie Gewichtsmanagement und Langlebigkeit unterstützen.

Das bedeutet übrigens, dass das Fasten auch dann von großem Nutzen ist, wenn Sie Ihre Kalorienzufuhr nicht einschränken. Sie können die gleiche Menge essen, die Sie jetzt essen – nur den Zeitpunkt ändern – und Sie werden immer noch von den Vorteilen des Fastens profitieren.

Arten des Intervallfasten

  • 16:8. Sie nehmen alle täglichen Kalorien innerhalb eines Zeitfensters von 8 Stunden zu sich (z. B. zwischen Mittag und 20 Uhr) und fasten in der übrigen Zeit.
  • 20:4. Wie beim 16:8-Fasten, aber Sie essen alle Mahlzeiten in einem 4-Stunden-Fenster und fasten 20 Stunden pro Tag.
  • Eine Mahlzeit am Tag. Sie nehmen alle täglichen Kalorien mit nur einer Mahlzeit zu sich und fasten den Rest des Tages.
  • Fasten an abwechselnden Tagen. Sie essen jeden zweiten Tag nichts (z. B. Mo./Mi./Fr.) und essen an den Tagen, an denen nicht gefastet wird (Di./Do./Sa./So.), normal.
Intervallfasten: Der ultimative Leitfaden für Einsteiger 3

Zusätzliche Methoden beinhalten:

Eat-Stop-Eat: Bei dieser Methode wird ein- oder zweimal pro Woche 24 Stunden lang gefastet, z. B. indem man vom Abendessen eines Tages bis zum Abendessen des nächsten Tages nichts isst.

Die 5:2-Diät: Bei dieser Methode nehmen Sie an zwei nicht aufeinanderfolgenden Tagen der Woche nur 500-600 Kalorien zu sich, essen aber an den anderen 5 Tagen normal.

Die wichtigste Erkenntnis dabei ist, dass es beim intermittierenden Fasten kein Patentrezept gibt. Experimentieren Sie mit verschiedenen Routinen, um die perfekte Lösung zu finden, achten Sie darauf, wie Sie sich fühlen und scheuen Sie sich nicht, mit verschiedenen Zeitplänen zu experimentieren.

Sie können auch die Stunden für Ihr Essensfenster wählen. Wenn Sie gerne frühstücken und nicht darauf verzichten wollen, können Sie einfach Ihre Fastenzeit ändern. Essen Sie gegen 8 Uhr morgens eine volle Mahlzeit und hören Sie gegen 16 Uhr auf zu essen. Sie fasten dann immer noch 16 Stunden täglich (16:8-Fastenplan).

Probieren Sie verschiedene Arten des Fastens aus und finden Sie heraus, was für Sie gut ist.

Wie Sie jetzt mit Intervallfasten beginnen können

Das Intervallfasten ist einfach, kostenlos und kann sofort begonnen werden.

Sie können jeden Tag nach dem gleichen Schema fasten oder auch nur ein paar Mal pro Woche. Sie können sogar die Zeitspanne zwischen den Mahlzeiten selbst bestimmen – eine gute Nachricht, wenn Sie nur ab und zu fasten möchten.

Wenn Sie schon einmal zu Abend gegessen, dann lange geschlafen und erst am nächsten Tag zu Mittag gegessen haben, dann haben Sie wahrscheinlich schon mehr als 16 Stunden gefastet.

Manche Menschen essen instinktiv auf diese Weise. Sie fühlen sich morgens einfach nicht hungrig.

Viele Menschen halten die 16/8-Methode für die einfachste und nachhaltigste Art des Intervallfastens – vielleicht möchten Sie diese Praxis zuerst ausprobieren.

Wenn es Ihnen leichtfällt und Sie sich während des Fastens gut fühlen, können Sie vielleicht zu fortgeschritteneren Fastenmethoden übergehen, wie z. B. 24-Stunden-Fasten 1-2-mal pro Woche (Eat-Stop-Eat) oder nur 500-600 Kalorien an 1-2 Tagen pro Woche essen (5:2-Diät).

Ein anderer Ansatz ist, einfach zu fasten, wenn es gerade passt – lassen Sie einfach von Zeit zu Zeit Mahlzeiten aus, wenn Sie keinen Hunger haben oder keine Zeit zum Kochen.

Es ist nicht notwendig, einen strukturierten Plan zum Intervallfasten zu befolgen, um zumindest einige der Vorteile zu nutzen.

Experimentieren Sie mit den verschiedenen Ansätzen und finden Sie etwas, das Ihnen Spaß macht und in Ihren Zeitplan passt.

Es ist empfehlenswert, mit der 16/8-Methode zu beginnen und später vielleicht zu längeren Fastenzeiten überzugehen. Es ist wichtig, zu experimentieren und eine Methode zu finden, die für Sie funktioniert.

Regeln für Intervallfasten

Die wichtigste Regel beim Fasten ist, dass Sie während der Fastenzeit nichts essen, was Kalorien enthält und dass Sie alle täglichen Kalorien innerhalb Ihres Essensfensters zu sich nehmen.

Das bedeutet, dass Sie während der Fastenzeit kalorienfreie Getränke zu sich nehmen können, einschließlich Kaffee und Tee. Keine Sorge – Sie müssen nicht auf Ihre morgendliche Tasse Kaffee verzichten. Das in Kaffee und Tee enthaltene Koffein unterdrückt sogar den Appetit, so dass das Fasten leichter fällt.

Intervallfasten ist nichts, was jeder machen muss.

Es ist lediglich eine von vielen Lebensstilstrategien, die Ihre Gesundheit verbessern können. Die wichtigsten Faktoren, auf die Sie sich konzentrieren sollten, sind nach wie vor eine gesunde Ernährung, körperliche Betätigung und ausreichend Schlaf. Wenn Sie darauf achten, dann haben Sie schon die halbe Miete für ein gesundes Leben.

Wenn Ihnen die Idee des Fastens nicht gefällt, dann können Sie diesen Artikel getrost ignorieren und weiterhin das tun, was für Sie funktioniert.

Letztendlich gibt es bei der Ernährung keine Einheitslösung, die für alle passt. Die beste Diät für Sie ist diejenige, die Sie auf Dauer durchhalten können.

Intervallfasten ist für manche Menschen gut, für andere nicht. Die einzige Möglichkeit, herauszufinden, zu welcher Gruppe Sie gehören, besteht darin, es auszuprobieren.

Wenn Sie sich beim Fasten wohlfühlen und es als eine nachhaltige Art der Ernährung empfinden, kann es ein sehr wirksames Mittel sein, um Gewicht zu verlieren und Ihre Gesundheit zu verbessern.

Intervallfasten und Kalorien

Ein Hinweis zur Kalorienzufuhr:

Es ist schwieriger, die Kalorienmenge eines ganzen Tages in einem verkürzten Essensfenster oder einer einzigen Mahlzeit unterzubringen, was einer der Gründe ist, warum das intermittierende Fasten so gut zum Abnehmen geeignet ist.

Es ist jedoch auch leicht, aus Versehen zu wenig Kalorien zu sich zu nehmen oder viel weniger Kalorien zu essen, als Sie beabsichtigen, selbst wenn Sie versuchen, Gewicht zu verlieren.

Wenn Sie sich müde, träge und unzufrieden fühlen, sprechen Sie mit Ihrem Arzt und verwenden Sie eine App zum Zählen der Kalorien, um sicherzustellen, dass Sie genug essen.

Und es ist erwähnenswert, dass Intervallfasten vielleicht nicht für Sie geeignet ist und das ist in Ordnung. Wenn Sie sich nicht wohl fühlen, wenn Sie längere Zeit nichts essen, lassen Sie das Fasten weg. Es gibt viele andere Biohacks.

Ihre Ernährungsbedürfnisse hängen von Ihrer Genetik, Ihrem Stoffwechsel, Ihrem Aktivitätsniveau und einer Reihe anderer Faktoren ab. Ihr Körper wird Ihnen sagen, ob Sie Ihren intermittierenden Fastenplan anpassen müssen – und nicht jedes Ernährungsmuster ist für jeden geeignet. Das ist völlig in Ordnung. Wichtig ist nur, dass Sie das tun, was Ihnen hilft, sich Tag für Tag am besten zu fühlen.

Probieren Sie IF aus und sehen Sie, wie Sie sich fühlen, und spielen Sie mit verschiedenen Zeitplänen, um einen zu finden, der für Sie funktioniert. Viel Spaß beim Fasten!

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, intermittierend zu fasten. Bei allen wird der Tag oder die Woche in Ess- und Fastenperioden unterteilt.

Wie es sich auf Ihre Zellen und Hormone auswirkt

Beim Fasten passieren in Ihrem Körper mehrere Dinge auf zellulärer und molekularer Ebene.

So passt Ihr Körper beispielsweise den Hormonspiegel an, um das gespeicherte Körperfett besser verfügbar zu machen.

Außerdem leiten Ihre Zellen wichtige Reparaturprozesse ein und verändern die Expression von Genen.

Hier sind einige Veränderungen, die in Ihrem Körper beim Fasten auftreten:

Das menschliche Wachstumshormon (HGH): Der Wachstumshormonspiegel steigt sprunghaft an und erhöht sich um das 5-fache. Dies wirkt sich u. a. positiv auf den Fettabbau und den Muskelaufbau aus.

Insulin: Die Insulinempfindlichkeit verbessert sich und der Insulinspiegel sinkt drastisch. Ein niedrigerer Insulinspiegel macht gespeichertes Körperfett leichter zugänglich.

Zelluläre Reparatur: Wenn Sie fasten, leiten Ihre Zellen zelluläre Reparaturprozesse ein. Dazu gehört die Autophagie, bei der die Zellen alte und funktionsgestörte Proteine, die sich in den Zellen angesammelt haben, verdauen und entfernen.

Genexpression: Es gibt Veränderungen in der Funktion von Genen, die mit Langlebigkeit und Schutz vor Krankheiten zusammenhängen.

Diese Veränderungen des Hormonspiegels, der Zellfunktion und der Genexpression sind für die gesundheitlichen Vorteile des Intervallfastens verantwortlich.

Beim Fasten steigt der Spiegel der menschlichen Wachstumshormone und sinkt der Insulinspiegel. Die Zellen Ihres Körpers verändern auch die Expression von Genen und leiten wichtige zelluläre Reparaturprozesse ein.

Ein sehr wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme

Der häufigste Grund für das Intervallfasten ist die Gewichtsabnahme.

Intervallfasten führt zu einer automatischen Reduzierung der Kalorienzufuhr, da man weniger Mahlzeiten zu sich nimmt.

Außerdem verändert das Intervallfasten den Hormonspiegel, was die Gewichtsabnahme erleichtert.

Es senkt nicht nur den Insulinspiegel und erhöht den Spiegel der Wachstumshormone, sondern steigert auch die Ausschüttung des Fettverbrennungshormons Noradrenalin.

Aufgrund dieser Hormonveränderungen kann das Kurzzeitfasten Ihren Stoffwechsel um 3,6-14 % steigern.

Intervallfasten hilft Ihnen, weniger zu essen und mehr Kalorien zu verbrennen, und führt so zu einer Gewichtsabnahme, indem es beide Seiten der Kaloriengleichung verändert.

Studien zeigen, dass Intervallfasten ein sehr wirksames Mittel zur Gewichtsabnahme sein kann.

Eine Übersichtsstudie aus dem Jahr 2014 ergab, dass dieses Ernährungsmuster über einen Zeitraum von 3-24 Wochen einen Gewichtsverlust von 3-8 % bewirken kann.

Laut derselben Studie verloren die Menschen auch 4-7 % ihres Taillenumfangs, was auf einen erheblichen Verlust an Bauchfett hinweist.

Eine andere Studie zeigte, dass das Intervallfasten weniger Muskelabbau verursacht als die Standardmethode der kontinuierlichen Kalorienrestriktion.

Der Hauptgrund für den Erfolg des Intervallfastens ist jedoch, dass es Ihnen hilft, insgesamt weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Wenn Sie sich während der Essenszeiten übermäßig ernähren, nehmen Sie möglicherweise überhaupt nicht ab.

Intervallfasten kann den Stoffwechsel leicht ankurbeln und Ihnen dabei helfen, weniger Kalorien zu sich zu nehmen. Es ist eine sehr effektive Methode, um Gewicht und Bauchfett zu verlieren.

Wer sollte vorsichtig sein oder es meiden?

Intervallfasten ist sicherlich nicht für jeden geeignet.

Wenn Sie untergewichtig sind oder eine Vorgeschichte von Essstörungen haben, sollten Sie nicht fasten, ohne sich vorher von einer Ärztin beraten zu lassen.

Sollten Frauen fasten?

Es gibt einige Hinweise darauf, dass Intervallfasten für Frauen nicht so vorteilhaft ist wie für Männer.

So hat eine Studie gezeigt, dass das Fasten bei Männern die Insulinempfindlichkeit verbessert, bei Frauen aber die Blutzuckerkontrolle verschlechtert.

Obwohl keine Studien zu diesem Thema am Menschen vorliegen, haben Studien an Ratten ergeben, dass das Intervallfasten weibliche Ratten abmagern, vermännlichen und unfruchtbar machen kann und dazu führt, dass sie ihre Zyklen nicht einhalten können.

Es gibt eine Reihe von Einzelberichten von Frauen, deren Menstruation ausblieb, als sie mit dem intermittierenden Fasten begannen, und sich wieder normalisierte, als sie ihr früheres Essverhalten wieder aufnahmen.

Aus diesen Gründen sollten Frauen mit dem Intervallfasten vorsichtig sein.

Sie sollten sich an gesonderte Richtlinien halten, wie z. B. einen langsamen Einstieg in die Praxis und einen sofortigen Abbruch, wenn sie Probleme wie Amenorrhoe (Ausbleiben der Menstruation) haben.

Wenn Sie Probleme mit der Fruchtbarkeit haben und/oder versuchen, schwanger zu werden, sollten Sie das Intervallfasten vorerst nicht durchführen. Auch für Schwangere und Stillende ist dieses Ernährungsmuster keine gute Idee.

Menschen, die untergewichtig sind oder eine Vorgeschichte von Essstörungen haben, sollten nicht fasten. Es gibt auch Hinweise darauf, dass Intervallfasten für manche Frauen schädlich sein kann.

Sicherheit und Nebenwirkungen

Hunger ist die wichtigste Nebenwirkung des Intervallfastens.

Es kann auch sein, dass Sie sich schwach fühlen und Ihr Gehirn nicht so leistungsfähig ist, wie Sie es gewohnt sind.

Dies kann jedoch nur vorübergehend sein, da es einige Zeit dauern kann, bis sich Ihr Körper an den neuen Essensplan gewöhnt hat.

Wenn Sie gesundheitliche Probleme haben, sollten Sie Ihre Ärztin konsultieren, bevor Sie das Intervallfasten ausprobieren.

Dies ist besonders wichtig, wenn Sie:

  • Diabetes haben.
  • Probleme mit der Blutzuckerregulierung haben.
  • einen niedrigen Blutdruck haben.
  • Medikamente einnehmen.
  • untergewichtig sind.
  • eine Vorgeschichte von Essstörungen haben.
  • versuchen schwanger zu werden.
  • Amenorrhoe in der Vorgeschichte hatten.
  • schwanger sind oder stillen.

Abgesehen davon hat das Intervallfasten ein hervorragendes Sicherheitsprofil. Es ist nicht gefährlich, eine Zeit lang nichts zu essen, wenn man insgesamt gesund und gut genährt ist.

Die häufigste Nebenwirkung des Intervallfastens ist Hunger. Menschen mit bestimmten medizinischen Problemen sollten nicht fasten, ohne vorher eine Ärztin zu konsultieren.

Häufig gestellte Fragen

Hier finden Sie Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zum Intervallfasten.

1. Kann ich während des Fastens Flüssigkeit zu mir nehmen?

Ja. Wasser, Kaffee, Tee und andere kalorienfreie Getränke sind in Ordnung. Fügen Sie Ihrem Kaffee keinen Zucker zu. Kleine Mengen von Milch oder Sahne können in Ordnung sein.

Kaffee kann während des Fastens besonders nützlich sein, da er das Hungergefühl abschwächen kann.

2. Ist es nicht ungesund, das Frühstück auszulassen?

Nein. Das Problem ist, dass die meisten stereotypen Frühstücksverweigerer einen ungesunden Lebensstil haben. Wenn man darauf achtet, sich den Rest des Tages gesund zu ernähren, ist diese Praxis durchaus gesund.

3. Kann ich während des Fastens Nahrungsergänzungsmittel einnehmen?

Ja. Beachten Sie jedoch, dass einige Nahrungsergänzungsmittel wie fettlösliche Vitamine besser wirken, wenn sie zu den Mahlzeiten eingenommen werden.

4. Kann ich während des Fastens Sport treiben?

Ja, Training während des Fastens ist in Ordnung. Einige Leute empfehlen die Einnahme von verzweigtkettigen Aminosäuren (BCAAs) vor einem Fastentraining.

5. Führt Fasten zu Muskelabbau?

Alle Methoden zur Gewichtsabnahme können zu Muskelabbau führen, weshalb es wichtig ist, Gewichte zu heben und eine hohe Proteinzufuhr zu gewährleisten. Eine Studie hat gezeigt, dass Intervallfasten weniger Muskelabbau verursacht als regelmäßige Kalorienrestriktion.

6. Verlangsamt Fasten meinen Stoffwechsel?

Nein. Studien zeigen, dass kurzfristiges Fasten den Stoffwechsel sogar ankurbeln. Längeres Fasten von 3 oder mehr Tagen kann jedoch den Stoffwechsel unterdrücken.

7. Sollten Kinder fasten?

Ihrem Kind zu erlauben, zu fasten, ist wahrscheinlich eine schlechte Idee.

Referenzen

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7021351/ (Intermittent fasting and weight loss)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK499830/ (Ketogenic Diet)

https://doi.org/10.1080/07853890.2020.1770849  (Unravelling the health effects of fasting: a long road from obesity treatment to healthy life span increase and improved cognition)

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4257368/ (Role of Intermittent Fasting on Improving Health and Reducing Diseases)

https://doi.org/10.1080/09637486.2017.1320537 (Caffeine, coffee, and appetite control: a review)

https://doi.org/10.1016/j.trsl.2014.05.013 (Intermittent fasting vs daily calorie restriction for type 2 diabetes prevention: a review of human findings)

https://doi.org/10.1016/j.cmet.2013.12.008 (Fasting: Molecular Mechanisms and Clinical Applications)

https://doi.org/10.1172/JCI113450 (Fasting enhances growth hormone secretion and amplifies the complex rhythms of growth hormone secretion in man)

https://doi.org/10.1210/jcem.74.4.1548337 (Augmented growth hormone (GH) secretory burst frequency and amplitude mediate enhanced GH secretion during a two-day fast in normal men)

https://doi.org/10.1001/jama.288.18.2282 (Growth hormone and sex steroid administration in healthy aged women and men: a randomized controlled trial)

https://doi.org/10.1056/NEJM199007053230101 (Effects of human growth hormone in men over 60 years old)

https://doi.org/10.1093/ajcn/81.1.69 (Alternate-day fasting in nonobese subjects: effects on body weight, body composition, and energy metabolism)

https://doi.org/10.4161/auto.6.6.12376 (Short-term fasting induces profound neuronal autophagy)

https://doi.org/10.1152/ajpcell.00056.2010 (Mitochondrial degradation by autophagy (mitophagy) in GFP-LC3 transgenic hepatocytes during nutrient deprivation)

https://doi.org/10.1097/01.cco.0000432527.49984.a3 (Metabolic regulation of Sirtuins upon fasting and the implication for cancer)

https://doi.org/10.1016/j.arr.2006.04.002 (Caloric restriction and intermittent fasting: Two potential diets for successful brain aging)

https://doi.org/10.1038/ijo.2014.214 (Fasting for weight loss: an effective strategy or latest dieting trend?)

https://doi.org/10.1152/ajpregu.1990.258.1.R87 (Enhanced thermogenic response to epinephrine after 48-h starvation in humans)

Tags:

Bodyhacking | Biohacking Basiswissen | Ernährung | Fitness | Gesundheit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.