2 12 Minuten 1 Jahr
Keto-Grippe
Lassen Sie die Symptome der Keto-Grippe nicht von Ihrem Ziel abbringen. Quelle: https://unsplash.com/photos/RmByg5kFfQg

Die Keto-Grippe ist die natürliche Reaktion Ihres Körpers auf die Einschränkung von Kohlenhydraten.

Zu ihren Symptomen gehören: Brain-Fog, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Halsschmerzen, Verdauungsprobleme, Schwindel, Schlaflosigkeit, Reizbarkeit und mehr.

Die Symptome dauern in der Regel einige Tage bis zu zwei Wochen, maximal bis zu einem Monat.

Die Schwere der Symptome hängt von der metabolischen Flexibilität ab, d. h. von Ihrer Fähigkeit, sich an verschiedene Brennstoffquellen anzupassen (ohne unangenehme Symptome).

Zu den Mitteln gegen die Keto-Grippe gehören: ausreichende Flüssigkeitszufuhr, Knochenbrühe, Elektrolyte wie Kalium, Magnesium und Natrium, der Verzehr von mehr guten Fetten und MCTs, Ruhe und Schlaf, leichte körperliche Betätigung oder Meditation, Aktivkohle, exogene Ketonpräparate und in einigen Fällen der Verzehr von mehr Kohlenhydraten.

Sie haben mit der Keto-Diät begonnen und fühlen sich einfach nicht wohl. Statt all der erstaunlichen Vorteile, von denen Sie gehört haben – überragende Fettverbrennung, erhöhte Energie, Keto-Klarheit und ein lebhaftes Gefühl des Wohlbefindens – sind Sie am Frühstückstisch gereizt, den ganzen Tag über schwindelig und schlafen nachts nicht. Der Schuldige für dieses miserable Gefühl? Ach ja, richtig: die Keto-Grippe. Das ist eine natürliche Reaktion, die Ihr Körper durchläuft, wenn er von der Verbrennung von Zucker auf die von Fett zur Energiegewinnung umstellt. Um von hier nach dort zu gelangen, muss Ihr Körper ein paar Änderungen an seiner Funktionsweise vornehmen.

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was auf Sie zukommt, wenn Sie Ihren inneren Motor nach Keto-Manier auf Touren bringen.

Was ist die Keto-Grippe?

Kurz gesagt: Die Keto-Grippe ist die natürliche Reaktion Ihres Körpers auf die Einschränkung von Kohlenhydraten. Wenn Sie den Weg der Keto-Diät eingeschlagen haben, wissen Sie wahrscheinlich, dass eine Keto-Diät – fettreich, mäßig eiweißhaltig und kohlenhydratarm – bedeutet, dass Sie Fettsäuren zur Energiegewinnung verbrennen und nicht Glukose, die aus Zucker und anderen Kohlenhydraten stammt. Fett ist in der Regel eine Ersatzbrennstoffquelle, auf die Sie zurückgreifen, wenn die Glukose, der bevorzugte Brennstoff Ihres Körpers, in Ihrer Ernährung nicht ausreichend vorhanden ist. Der Stoffwechselzustand der Ketose ist ein schickes Wort für die Verbrennung von Fett anstelle von Kohlenhydraten und ist die Geheimwaffe der Keto-Diät zum Abnehmen.

Was sind die Symptome der Keto-Grippe?

  • „Brain-Fog“
  • Kopfschmerzen
  • Schüttelfrost
  • Halsschmerzen
  • Verwirrung
  • Schwindel
  • Schlaflosigkeit
  • Reizbarkeit
  • Muskelkater
  • Übelkeit
  • Schlechte Konzentration
  • Magenschmerzen
  • Heißhunger auf Zucker

Wie lange dauert die Keto-Grippe an?

Die Keto-Grippe, auch bekannt als Kohlenhydrat-Entzug, setzt in der Regel nach 24 bis 48 Stunden ein. Die Symptome dauern in der Regel einige Tage bis zu zwei Wochen, maximal bis zu einem Monat. Ob und in welchem Ausmaß die Symptome bei Ihnen auftreten, hängt von Ihrer metabolischen Flexibilität ab, d. h. von Ihrer Fähigkeit, sich (ohne unangenehme Symptome) an andere Brennstoffquellen anzupassen.

Die Stoffwechselflexibilität wird sowohl von der Genetik als auch von den Lebensgewohnheiten beeinflusst. So kann beispielsweise die Art und Weise, wie Sie sich vor der Umstellung auf Keto ernährt haben, den Schweregrad Ihrer Grippesymptome vorhersagen. Wenn Sie sich mit wenig raffiniertem Zucker und Stärke ernährt haben, werden Sie wahrscheinlich nur leichte Symptome verspüren. Eine zucker- und kohlenhydratreiche Ernährung kann zu stärkeren Entzugserscheinungen führen (vor allem durch den Zucker).

Was verursacht die Keto-Grippe?

Was genau verursacht die Symptome der Keto-Grippe? Wenn Sie Kohlenhydrate einschränken, muss Ihr Körper lernen, seine Reserveenergiequelle zu verbrennen, und dazu kommt es zu Veränderungen auf zellulärer und hormoneller Ebene.

Insbesondere gibt es drei Veränderungen, die auftreten, wenn Sie Kohlenhydrate weglassen:

Wasser- und Natriumspülung:  Wenn Sie weniger Kohlenhydrate zu sich nehmen, sinkt der Insulinspiegel, was den Nieren signalisiert, Natrium aus dem Körper zu entfernen. Dies führt zu einem Gewichtsverlust von bis zu 10 Pfund Wasser, da das Wasser das Natrium aus dem Körper transportiert. All dies geschieht normalerweise in den ersten fünf Tagen. Der Glykogenverlust und der niedrige Insulinspiegel verursachen Schwindel, Übelkeit, Muskelkrämpfe, Kopfschmerzen und Magen-Darm-Probleme, wie Durchfall und Verstopfung. Führen Sie sich zu diesem Zeitpunkt möglichst viel Flüssigkeit und Elektrolyte zu (mehr dazu später) – das wird einige dieser zellulären Symptome lindern.

Der T3-Spiegel der Schilddrüsenhormone kann sinken: T3 ist ein Hormon, das von der Schilddrüse produziert wird. Eine kohlenhydratarme Ernährung und die Schilddrüsenfunktion stehen in engem Zusammenhang, so dass der T3-Spiegel sinken kann, wenn Sie auf Kohlenhydrate verzichten. In Verbindung mit T4, einem anderen Schilddrüsenhormon, regulieren die beiden T-Hormone die Körpertemperatur, den Stoffwechsel und die Herzfrequenz. Während sich Ihr Körper auf eine ketogene Ernährung einstellt, können niedrigere Hormonspiegel zu Hirnnebel und Müdigkeit führen.

Erhöhter Cortisolspiegel: Die T3-Hormonumstellung steht in engem Zusammenhang mit einer dritten Hormonumstellung – dem Anstieg des Cortisolspiegels. Eine ketogene Diät signalisiert Ihrem Körper, dass Sie sich im Hungermodus befinden. In dem Bestreben, das Energieniveau bei einer kohlenhydratreduzierten Ernährung zu erhöhen, schüttet Ihr Körper Stresshormone aus, z. B. Cortisol. Wenn Sie reizbar sind und unter Schlaflosigkeit leiden, ist das ein Anzeichen dafür, dass Ihr Cortisolspiegel sprunghaft angestiegen ist. Kein Grund zur Sorge: Sobald Sie sich an die Verwendung von Fett und Ketonen als neue Brennstoffquelle gewöhnt haben, sollte Ihr Cortisolspiegel auf sein altes Niveau sinken.

7 Mittel gegen die Keto-Grippe

Nur Mut: Wenn Sie sich unwohl fühlen, können Sie einiges tun, um Ihr Unbehagen zu lindern und die Keto-Grippe zu besiegen. Erhöhte Energie und optimale Leistung liegen nur auf der anderen Seite dieser Symptome. So geht’s.

Achten Sie durchgängig auf ihren Wasserhaushalt. Wasser steht an erster Stelle, wenn es darum geht, die Keto-Grippe zu besiegen, vor allem, wenn Sie etwas unraffiniertes Salz hinzufügen. Wie viel sollten Sie trinken? Um die Mindestmenge zu ermitteln, die Sie benötigen, nehmen Sie Ihr aktuelles Körpergewicht (in lbs.) und teilen es durch zwei. Das ist die Menge, die Sie benötigen. Wenn Sie zum Beispiel 64kg (140 lbs.) wiegen, sollten Sie 70 Unzen (1 Unze ~ 30ml) Wasser pro Tag trinken. In unserem Beispiel entspricht das circa 2,1l Wasser.

Trinken Sie Knochenbrühe. Jedes Wasser, das Sie in Ihre Ernährung einbauen können, ist ein großartiger Schritt, um Sie auf die Keto-Erholung vorzubereiten. Knochenbrühe fügt Ihrer Ernährung eine Portion Wasser und eine Dosis Elektrolyte – Natrium und Kalium – hinzu, die einen Teil des Unbehagens ausgleichen, das Sie auf zellulärer Ebene empfinden.

Verwenden sie elektrolytspendende Supplements. “Keto wirkt als natürliches Diuretikum. Um dem entgegenzuwirken, müssen Sie Ihrem Körper zusätzliches Natrium zuführen”, erklärt Suzanne Ryan, Bestsellerautorin von “Simply Keto”. Die Wiederauffüllung Ihrer Elektrolyte ist eine gute Möglichkeit, sich schnell wieder besser zu fühlen. Achten Sie auf die Hauptakteure – Kalium, Magnesium und Natrium. Wenn Sie über Ihre Ernährung nicht genug davon bekommen, was bei einer kohlenhydratarmen Ernährung schwierig sein kann, sollten Sie sie durch Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen.

Kalium: Essen Sie Fisch, Fleisch, Blattgemüse, Winterkürbis oder nehmen Sie 1.000-3.500 mg pro Tag zu sich. Wenn Sie mit Krämpfen, Verstopfung oder Muskelschwäche zu kämpfen haben, greifen Sie zu Kalium.

Magnesium: Essen Sie Spinat, Huhn, Rindfleisch, Fisch oder nehmen Sie 300-500 mg pro Tag zu sich. Magnesium hilft bei Keto-Grippe-Symptomen wie Muskelkrämpfen, Schwindel und Müdigkeit.

Natrium: Besonders wichtig, wenn Sie Sport treiben oder in einem heißen Klima leben, nehmen Sie 5.000-7.000 mg pro Tag zu sich. Krämpfe werden durch eine angemessene Natriumzufuhr gemildert.

Essen Sie mehr Fett – insbesondere MCTs. Ein erhöhter Fettkonsum kann Ihre Anpassungsphase beschleunigen – Sie beginnen schneller, Fett statt Glukose zu verbrennen. Allerdings gibt es ein Problem. Die meisten Fette müssen durch das Lymphsystem zum Herzen, zu den Muskeln und den Fettzellen wandern, bevor sie die Leber erreichen.

Erst dort können sie in Ketone umgewandelt werden, die der Körper als Brennstoff nutzen kann. MCT-Öl ist insofern anders, als es nach der Verdauung – genau wie Kohlenhydrate – direkt in die Leber gelangt, so dass es sofort verwendet werden kann. Die Einnahme von MCT-Öl kann Ihnen sogar helfen, die Keto-Grippe ganz zu vermeiden. Andere einfache Möglichkeiten, die Fettmenge zu erhöhen: Geben Sie Kokosnussöl in Ihr morgendliches Gebräu oder probieren Sie Trockenfleisch oder Eier aus Weidehaltung als Snack.

Schlafen Sie sich aus. Ein gesunder Schlaf ist eine sehr gute Sache, wenn es darum geht, die Keto-Grippe zu besiegen. Er hält Ihren Cortisolspiegel in Schach, was Ihre Grippesymptome wahrscheinlich abschwächt. Streben Sie 7-9 Stunden pro Nacht an.

Trainieren Sie (in Maßen) und meditieren Sie. Ja, in Maßen. Ziel ist es, den Cortisolspiegel zu senken (vor allem zu Beginn). Alles, was Stress abbaut, wird Ihnen helfen. Yoga oder sanfte Spaziergänge können das bewirken. Wenn Bewegung nicht Ihr Ding ist, versuchen Sie es mit Meditation. Unterm Strich ist es wahrscheinlich am besten, nicht voll ins Fitnessstudio zu gehen, bis Sie sich an die Keto-Diät gewöhnt haben.

Nehmen Sie Aktivkohle. Aktivkohle entgiftet Ihren Körper von allen Giftstoffen. Aktivkohle bindet an Chemikalien, deren Moleküle positiv geladen sind, darunter viele giftige Schimmelpilze, BPA und Pestizide. Wenn Sie sich darauf einstellen, Fett als Brennstoff zu verbrennen, werden Sie zusätzliches Körperfett abbauen. In diesem Fett werden Giftstoffe gespeichert, so dass die Holzkohle dazu beiträgt, diese schnell auszuscheiden und Ihr allgemeines Wohlbefinden zu optimieren.

Nehmen Sie ein exogenes Ketonpräparat ein. Exogene Ketone helfen bei Müdigkeit und steigern das Energieniveau, indem sie den Ketonspiegel im Blut anheben. Beachten Sie, dass sie kein Ersatz für eine richtige Keto-Diät sind, auch wenn sie Ihnen helfen können, die Diät zu beschleunigen – besonders bei Grippe. Wenn Sie sich für diesen Weg entscheiden, sollten Sie in den ersten 3 bis 5 Tagen der Keto-Grippe kleinere Dosen des Ergänzungsmittels über den Tag verteilt einnehmen.

Wenn alles andere fehlschlägt, erhöhen Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr. Bei manchen Menschen kann eine Erhöhung der Fettzufuhr die Symptome der Keto-Grippe einfach nicht eindämmen. Wenn dies der Fall ist – und Sie Ihre Grenzen durch die Zugabe von mehr Fett getestet haben und immer noch grippeähnliche Symptome verspüren – sollten Sie Ihre Kohlenhydratzufuhr ein wenig erhöhen. Denn diese Kohlenhydratzufuhr trägt wesentlich dazu bei, dass Sie sich besser fühlen – denn sie gibt Ihrem Körper die Möglichkeit, sich auf die Fettverbrennung einzustellen, da er während der Umstellung etwas Glukose (Kohlenhydrate) verwerten kann.

Mindhacking | Bodyhacking | Gesundheit

2 Gedanken zu „Ihr definitiver Leitfaden zur Überwindung der Keto-Grippe

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.